Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das deutsche Elektrofahrzeugunternehmen Next.e.GO stellt einen Plan zum Bau einer Fabrik in Bulgarien vor

SOFIA (Bulgarien), 27. Mai (siehe Nachrichten) – Das deutsche Elektroauto-Startup Next.e.Go Mobile hat einen Investitionsvorschlag für den Bau eines e.GO-Fahrzeugmontagewerks in der nordbulgarischen Stadt Lovech eingereicht, teilte die örtliche Gemeinde mit.

Die Gemeinde Lovech sagte in einer Erklärung Anfang dieser Woche, dass sich die zukünftige Fabrik auf einer Fläche von 173.511 Quadratmetern im Industriegebiet Balkan der Stadt erstrecken wird.

Davon entfallen auf rund 17.250 Quadratmeter unter anderem Parkplätze, ein Lkw-Checkpoint, Park- und Ladeflächen für Fertigfahrzeuge sowie Prüf- und Logistikparkplätze.

Die lokale Nachrichtenseite Investor zitierte Lubomir Stanislavov, Direktor der Tochtergesellschaft e.go Mobile Bulgaria, mit den Worten, dass das Anlagenprojekt planmäßig voranschreitet und der Baubeginn für Mitte Juli geplant ist. Die Anlage soll bis Ende 2023 vollständig ausgestattet sein, wobei die volle Produktionskapazität in der zweiten Jahreshälfte 2024 erreicht wird.

Im vergangenen Juli gab Next.e.Go Mobile aus Aachen bekannt, dass die bulgarische Produktionsstätte im ersten Quartal 2024 in Betrieb gehen werde. Damals soll das Projekt einen Wert von 280 Millionen (153,6 Millionen US-Dollar / 143,2 Millionen US-Dollar) haben. Dollar (€), während das Werk die Kapazität haben wird, jährlich mehr als 30.000 Elektroautos mit rund 1.000 Mitarbeitern zu produzieren.

Seit 2018 produziert Next.e.Go Mobile in seinem Werk im Aachener Industriepark Rothe Erde, wo das bulgarische Werk ein physikalisch-elektronischer Zwilling sein soll, die Elektrofahrzeuge der e.GO Life-Reihe in Serie kleine voll vernetzte Anlage mit fortschrittlichen Automatisierungssystemen. Das Startup kündigte auch Pläne an, seine Fabriken für mikrophysikalische Elektronik in Griechenland und Mexiko zu replizieren.

Im August 2021 erhielt Next.e.GO Mobile in einer Finanzierungsrunde der Serie C 57 Millionen US-Dollar (53,2 Millionen Euro) von seinem Mehrheitsaktionär, einer Einheit einer niederländischen Private-Equity-Gruppe und -Haus.

Siehe auch  Deutschland sperrt Nachrichten: Gesundheitschef warnt vor neuen Beschränkungen ab Herbst | Welt | Nachrichten

(1 Euro = 1,95583 Lev)