Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das Department of Banking Services kauft sein Pendant im deutschen Sektor SEPAexpress

Anders La Cour, Mitbegründer und CEO, Banking Circle

Bildnachweis: Luc Deflorenne

Der in Luxemburg ansässige Banking Circle, der Zahlungslösungen für Unternehmen anbietet, hat das deutsche Startup SEPAexpress, einen assoziierten Zahlungsdienstleister, übernommen.

Aufgrund des Deals sagte Banking Circle am Dienstag in einer Pressemitteilung, dass SEPAexpress „unmittelbaren Zugang zu technologischer Infrastruktur und finanziellen Ressourcen hat, um sein Wachstum zu beschleunigen“.

Banking Circle bietet grenzüberschreitende Zahlungen, Konto- und Liquiditätsmanagement für Unternehmen über ein Echtzeit-Clearing- und Abwicklungszentrum. Im Jahr 2021 verarbeitete Banking Circle laut seiner Website mehr als 250 Milliarden Euro Zahlungsvolumen.

SEPAexpress wurde 2017 eingeführt und ist darauf spezialisiert, Sofortzahlungen per Lastschrift von Konto zu Konto als Alternative zu Kreditkarten anzubieten.

Banking Circle wurde 2015 gegründet und hatte zunächst seinen Sitz in London, wählte aber 2017 Luxemburg als EU-Kundenzentrum, nachdem Großbritannien entschieden hatte, die EU zu verlassen.

Im Jahr 2018 kaufte die schwedische Investmentfirma EQT Bankdienstleistungen von der dänischen Saxo Bank für rund 280 Millionen Euro (300 Millionen US-Dollar).

Neben Luxemburg hat Banking Circle Niederlassungen in Amsterdam, Kopenhagen, London, München, Singapur und Stamford, Connecticut.


Die Luxembourg Times hat eine neue mobile App, hier herunterladen! Holen Sie sich die Luxembourg Times zweimal täglich in Ihren Posteingang. Melden Sie sich hier für Ihren kostenlosen Newsletter an.

Siehe auch  Präsident Cyril Ramaphosa nimmt mit dem Afrika-Gipfel in Deutschland vom 26. bis 27. August am G20-Pakt teil