Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Das Bundeskabinett billigt einen Plan zur Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte

BERLIN (Reuters) – Die Bundesregierung hat am Mittwoch Plänen zur Reform des Einwanderungsgesetzes zugestimmt, da Berlin versucht, den Arbeitsmarkt in Europas größter Volkswirtschaft für dringend benötigte Arbeitskräfte von außerhalb der Europäischen Union zu öffnen.

Die Regierung hat angekündigt, die Einwanderung und Ausbildung anzukurbeln, um einen Fachkräftemangel zu bewältigen, der die deutsche Wirtschaft in Zeiten schwachen Wachstums belastet und eine alternde Bevölkerung das gesetzliche Rentensystem stärker unter Druck setzt.

Geplante Reformen des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes, das erstmals im März 2020 eingeführt wurde, beinhalten eine „Chancenkarte für Arbeitssuchende“ auf der Grundlage eines neuen Punktesystems, das Faktoren wie Sprachkenntnisse, Bildung und Berufserfahrung berücksichtigt und nicht nur formale Qualifikationen.

Auch ungelernten Arbeitskräften wird die Möglichkeit gegeben, nach Deutschland zuzuwandern, wenn die Bundesagentur für Arbeit einen Bedarf in bestimmten Branchen feststellt.

Innenministerin Nancy Visser sagte Reportern, die Reformen würden „Europas neuestes Einwanderungsgesetz“ darstellen, nachdem das Kabinett die Kernpunkte des Plans gebilligt hatte.

Mit einem Gesetzentwurf zu der von der Branche sehr begrüßten Initiative ist nicht vor dem neuen Jahr zu rechnen.

„Wir brauchen Menschen, die uns helfen, in diesem Land erfolgreich zu bleiben“, sagte Rainer Dolger, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), und fügte hinzu, dass Unternehmen ohne Maßnahmen in den nächsten Jahren mit bis zu 7 Millionen weniger verfügbaren Arbeitskräften konfrontiert sein werden Jahre. Jahre.

In vielen Branchen herrscht Arbeitskräftemangel, von Gastronomie und Kinderbetreuung bis hin zu Informationstechnologie und erneuerbaren Energien.

Das Bündnis will Arbeitsmarktanreize mit gelockerten Regeln für die Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft verbinden.

Der liberale Juniorpartner und die konservative Koalition der dreigliedrigen Koalition haben Bedenken hinsichtlich des Plans geäußert, da befürchtet wird, dass die Änderungen zu weit gehen oder sogar die illegale Einwanderung fördern könnten.

Siehe auch  Frauenhockey: Indien musste seine dritte Niederlage bei einer 0: 2-Niederlage gegen Deutschland hinnehmen

Auf die Kritik angesprochen, sagte Arbeitsminister Hubertus Hill: „Eine qualifizierte Zuwanderung nach Deutschland zu ermöglichen, ist ein Weg der wirtschaftlichen Vernunft.“

(Berichterstattung von Holger Hansen und Rachel Moore). Redaktion von Madeline Chambers und Bernadette Boom

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.