Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

COVID-19: Wiener Bordell bietet Kunden 30 Minuten mit „Dame ihrer Wahl“ im Austausch für einen Coronavirus-Hit | Weltnachrichten

Ein Wiener Bordell bietet COVID-19-Impfungen an und gewährt denjenigen, die Angebotsgutscheine annehmen, einen kostenlosen Besuch.

Fun Palast hofft, die Impfraten zu erhöhen sowie die aufgrund der Pandemie gesunkenen Kundenzahlen zu erhöhen, so die Mail Online.

Weitere Top-News:
Obligatorische Streiks für NHS-Mitarbeiter an vorderster Front
Marcus Rashford widmet seiner Mutter einen MBE

Im Gegenzug für eine Spritze erhalten Besucher eine kostenlose 30-minütige Sitzung im „Saunaclub“ mit der „Dame ihrer Wahl“.

Impfaufnahme in Österreich Es gehört zu den schlimmsten in Westeuropa, was die Regierung zu noch strengeren Beschränkungen veranlasst hat.

Bild:
Das Bordell hofft, die Impfraten zu erhöhen und die Zahl der Kunden zu erhöhen, die aufgrund der Epidemie gesunken sind

Etwa 64 % der österreichischen Bevölkerung sind vollständig gegen die Krankheit geimpft COVID-19 Wer nicht protestiert hat, darf nun Cafés, Restaurants und Friseure nicht besuchen.

Die „2G“-Regel, die den Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung von Coronavirus, findet auch bei Hotel- und Kinobesuchen oder Veranstaltungen mit mehr als 25 Personen statt.

Es wird eine vierwöchige Übergangsfrist geben, in der die erste Impfung plus PCR-Tests an Orten, an denen Impfungen verboten sind, zugelassen wird.

Die neuen Regeln, die am Freitag angekündigt wurden, kamen, als die täglichen Neuinfektionen ihren höchsten Stand seit fast einem Jahr erreichten.

Eine als Krankenschwester verkleidete Frau steht neben Gerhardt, der in einem Wiener Bordell auf eine Impfung gegen das Coronavirus (COVID-19) wartet
Bild:
Wer herausgefordert wird, bekommt einen Gutschein für Prostitution

Das Land meldete am Samstag 9.943 Fälle innerhalb von 24 Stunden und übertraf damit den schlimmsten Tag zuvor am 13. November 2020, als 9.586 Fälle registriert wurden.

Das Bordell ermutigt Männer und Frauen, diesen Monat zu Impfungen zu kommen.

Siehe auch  Es ist, als wären wir in Mad Max: Warnungen an Amazon, da Goldbergbaubagger den Fluss besetzen | Brasilien

„Aufgrund der Pandemie verzeichneten wir einen Rückgang um 50 % [in clients]Mit dieser Initiative hoffen wir, dass die Zahl der Kunden wieder steigt“, zitiert Mail Online den Fun Palast.

Ein Mann namens Gerhard, der das Bordell besuchte, sagte: „Ich wollte mich sowieso impfen lassen, aber die Regel der zweiten Generation hat die Sache definitiv etwas beschleunigt.

Und da ein Bekannter von mir diese Arbeit organisiert hat, dachte ich: Los geht’s.

„Ich finde das absolut in Ordnung, weil wir so eine bessere Durchimpfungsrate erreichen können und das notwendig ist, um die Epidemie irgendwann zu beenden.“

Peter Lascaris, Direktor von Fun Palast, sagte gegenüber Reuters: „Grundsätzlich habe ich mir die Statistiken angesehen und gelesen, dass wir 70/75% brauchen, um die Herdenimmunität zu erreichen, aber wir sind derzeit nur bei 63%.

„Dann ist mir in der Statistik aufgefallen, dass zu viele Männer, zu viele Männer mit Migrationshintergrund, sich tatsächlich weigern, sich impfen zu lassen oder gar nicht wissen, dass man sich impfen lassen kann.

Folgen Sie dem täglichen Podcast auf Apfel-Podcast, Google-Podcast, Spotify, Lautsprecher

„Da wir diese Zielgruppe bereits erreichen, haben wir uns entschieden, einen Impfstoff zu etablieren [clinic] Hier.“

Eine der Frauen, die im Fun Palast arbeiteten, die ihren Namen als Mina gab, sagte: „Nun, ich finde es sehr gut, eine Impfstraße im Fun Palast zu haben, denn der Name Fun Palast suggeriert, hier ein bisschen Spaß zu haben und ein bisschen normaler ins Leben zurückkehren. .

„Und ich finde es auch eine tolle Idee, das Frauen, Kindern und natürlich Männern vorzustellen.“

Bundeskanzler Alexander Schallenberg soll gesagt haben, dass die jüngsten Maßnahmen Österreichs zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus wahrscheinlich bis Weihnachten und Neujahr in Kraft bleiben werden.

Siehe auch  Texas verabschiedet den Heartbeat Act - der Abtreibungen bereits in der sechsten Schwangerschaftswoche verbietet US-Nachrichten