Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Coronavirus spätestens: Vatikan verlangt negativen Test oder Impfnachweis für Arbeiter und Besucher

Wütende Inder werfen Großbritannien Rassismus und Diskriminierung vor, nachdem sie Indien von der Liste der Länder ausgeschlossen haben, aus denen vollständig geimpfte Menschen ohne obligatorische 10-tägige Heimisolierung und belastende Testanforderungen nach England reisen können.

Die britische Regierung gab am Freitag bekannt, dass sie die Beschränkungen für vollständig geimpfte Reisende in den USA, Großbritannien und Europa sowie in Israel, Japan, Australien und einer Vielzahl anderer ostasiatischer und Golfstaaten lockert.

Indien wurde jedoch von der Liste ausgenommen, was bedeutet, dass vollständig geimpfte Inder 10 Tage isoliert verbringen und sich kostspieligen Tests unterziehen müssen, um nach England zu reisen.

„Die britische Logik – Impfstoffe ändern sich, wenn sie nichtweiße Länder erreichen“, twitterte Arvind Gupta, ehemaliger Chef der IT-Zelle der regierenden indischen Bharatiya Janata Party (BJP).

Indien hat mehr als 800 Millionen Impfstoffe gegen Covid-19 verabreicht, mehr als 45 Prozent seiner Bevölkerung mindestens eine Dosis verabreicht und mehr als 15 Prozent vollständig geimpft, darunter die reichsten Einwohner in Großstädten.

Fast 92 Prozent der in Indien vertriebenen Impfstoffe waren Covishield, bei denen es sich um in Indien hergestellte Dosen des Oxford/AstraZeneca-Impfstoffs handelt, der bei der Einführung der Impfung in Großbritannien weit verbreitet ist.

Covishield-Dosen werden vom Serum Institute, dem weltweit größten Hersteller von Impfstoffen, hergestellt und auch in viele Länder exportiert, unter anderem über die von der Weltgesundheitsorganisation unterstützte Covax-Anlage.

Jeram Ramesh, ein ehemaliger hochrangiger Minister der indischen Regierung und derzeitiger Abgeordneter der oppositionellen Kongresspartei, schrieb auf Twitter, der Ausschluss von Geimpften in Indien durch Großbritannien sei „rassistisch“.

„Ziemlich seltsam, wenn man bedenkt, dass CoffeeShield ursprünglich in Großbritannien entwickelt wurde und das Serum Institute Pune auch dieses Land beliefert“, schrieb er.

Siehe auch  McCarthy zieht alle Auswahlen des Kapitol-Aufstandskomitees zurück

Shashi Tharoor, ein ehemaliger UN-Untergeneralsekretär, Autor und Mitglied der Kongresspartei, sagte, er ziehe sich aus Protest aus einer bevorstehenden Buchtour sowie einer Debatte an der Cambridge Union University zurück. “Es ist beleidigend, vollständig geimpfte Inder zur Quarantäne aufzufordern”, schrieb er auf Twitter.

Die indische Regierung hat sich nicht öffentlich zu den neuen Reiserichtlinien des Vereinigten Königreichs geäußert. Neu-Delhi hat sich zuvor darüber beschwert, dass andere Länder die Wirksamkeit ihres Impfstoffprogramms nicht anerkennen.