Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Chipknappheit behindert deutschen Autoabsatz im August

Der deutsche Autohersteller hat sich aufgrund einer weltweiten Knappheit an Chips aus der Produktion zurückgezogen

Die am Freitag veröffentlichten Daten zeigten, dass die Neuwagenverkäufe in Deutschland im August den zweiten Monat in Folge zurückgingen, inmitten anhaltender Chipknappheit, die die Erholung des Sektors verlangsamte.

Insgesamt wurden im August 193.307 Neuwagen in Europas größter Volkswirtschaft zugelassen, 23% weniger als im Vorjahresmonat, so das Bundesamt für Verkehr.

Es kommt nach einem Rückgang von 25 % im Juli.

Nach einer starken Erholung zu Jahresbeginn hat die weltweite Knappheit an Computerchips – Schlüsselkomponenten sowohl in Elektro- als auch in konventionellen Autos – zu einem Abschwung in der Branche geführt.

Die erneute Knappheit ist teilweise auf die erneuten Einschränkungen des Covid-19-Ausbruchs zurückzuführen, insbesondere in Malaysia, wo sich große Halbleiterproduktionsstätten befinden.

Da die Chip-Lieferung unterbrochen ist, “ist die Herausforderung jetzt noch größer, daher ist es wahrscheinlich, dass unser Absatz im dritten Quartal deutlich unter dem des zweiten Quartals liegen wird”, sagte Daimler-Chef Ola Kaellenius am Donnerstag der deutschen Zeitschrift Automobilwoche.

Ende August führte das gleiche Problem dazu, dass Deutschlands größter Autohersteller Volkswagen die Produktion in seinem Zentralwerk in Wolfsburg reduzierte.

Eine Rückkehr zum Absatz auf Vor-Pandemie-Niveau sei “noch nicht in Sicht”, teilte der Verband der deutschen Automobilhersteller (VDA) mit.

Seit Jahresbeginn wurden jedoch 1.820.589 Fahrzeuge verkauft, 2,5 % mehr als im Vorjahreszeitraum.

Insbesondere Elektrofahrzeuge verzeichneten ein starkes Wachstum und verkauften im August 79,5% im Vergleich zum Vorjahr und erhöhten ihren Marktanteil auf 14,9%.