Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bundeswirtschaftsminister senkt seine Wachstumsprognose für 2021 | Nachrichten | DW

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sagte am Mittwoch, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr voraussichtlich um 2,6% wachsen wird, langsamer als erwartet.

Die Ankündigung kommt, als die derzeitige Regierung von Europas größter Volkswirtschaft sich darauf vorbereitet, die Zügel an eine neue Allianz zu übergeben.

Der Minister sagte, die Bundesregierung habe für 2021 ursprünglich ein BIP-Wachstum von 3,5 % prognostiziert, diese Zahl sei jedoch aufgrund von Lieferkettenunterbrechungen und Rohstoffknappheit gesunken.

„Das Wachstum in diesem Jahr wird geringer ausfallen, als wir es uns vorgestellt hatten“, sagte Altmaier gegenüber der ARD.

„Sie wird weiterhin eine der stärksten Wachstumsraten in Europa haben“, sagte er später dem ZDF. „Aber viele Waren werden nicht geliefert, weil in vielen Bereichen Rohstoffknappheit herrscht und das wirkt sich einfach aus.“

„Auch die steigenden Energiepreise sind ein Faktor“, sagte der Minister. „Mit 2,6% wird die Wirtschaft in diesem Jahr weiter stark expandieren.“

Erwarte mehr Wachstum im Jahr 2022

Altmaier sagte, die langfristigen Aussichten des Landes seien gut, aber die Wirtschaft werde „erst im nächsten Jahr mit einem Wachstum von mehr als 4% wirklich zu boomen beginnen“.

Voraussetzung sei die Stabilität der internationalen Lieferketten, sagte Altmaier. Mehr Mikrochips müssten in Europa hergestellt werden, um Schlüsselindustrien am Laufen zu halten.

„Für die neue Regierung ist es jetzt wichtig, Hindernisse und Belastungen abzubauen und sich auf Innovationen zu konzentrieren, um die wirtschaftliche Erholung nicht zu blockieren“, sagte der Wirtschaftsminister.

adi/rt (AFP, dpa, Reuters)

Siehe auch  Deutschland hebt Quarantäne für Inder auf, die vollständig geimpft und von der Covid-Krankheit genesen sind