Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bundestag beschließt weitreichende Neuregelungen zum Verkauf digitaler Produkte an Verbraucher | Morgan Lewis

Für die Bereitstellung digitaler Inhalte oder Dienstleistungen durch Unternehmen an Verbraucher in Deutschland wurde eine neue Vertragsart in das Bürgerliche Gesetzbuch eingeführt: Der Deutsche Bundestag hat 22 neue §§ (337-327u) zur Bereitstellung digitaler Inhalte und Dienstleistungen hinzugefügt, gültig ab 1. Januar 2022.

Das Gesetz dient der Umsetzung zweier europäischer Richtlinien zu bestimmten Aspekten des Vertragsrechts im Zusammenhang mit der Bereitstellung digitaler Inhalte und digitaler Dienstleistungen[1], und gilt gegenüber ausländischen Unternehmern, wenn der Verbraucher seinen Sitz in Deutschland hat.[2]

1. WAS SIND DIGITALE PRODUKTE?

Digitale Produkte werden in digitale Inhalte und digitale Dienste kategorisiert. Digitale Inhalte müssen maschinenlesbar sein und können Computerprogramme, bestimmte Apps, Videodateien, Audiodateien, Musikdateien, digitale Spiele sowie eBooks und andere elektronische Publikationen umfassen, auch wenn sie auf physischen Datenträgern wie DVDs bereitgestellt werden . Digitale Dienste sind solche, die sich auf die Erstellung, Verarbeitung oder Speicherung von sowie den Zugriff auf Daten in digitaler Form beziehen. Beispiele für digitale Dienste sind Software-as-a-Service, Spiele, die in einer Cloud-Computing-Umgebung angeboten werden, soziale Medien, Streaming-Dienste, Live-Training, Webinare sowie die kontinuierliche Bereitstellung von Verkehrsdaten auf einem Navigationssystem oder Trainingsplänen auf einem Smartwatch.

Die Anwendung der neues Gesetz kann für die problematisch sein Waren mit digitalen Elementen– Also Gegenstände wie Smart-Home-Geräte oder Smartphones. Wenn verkaufte Waren jedoch ohne die Software nicht funktionieren, fallen die Waren und die Software unter das neue Recht.

Digitale Produkte nicht enthalten Dienstleistungsverträge, die Dienstleistungen abdecken, die ihrem Wesen nach nicht digital sind, auch wenn die eigentliche Dienstleistung in digitaler Form erbracht wird (z. B. Online-Lehre, Webinare und Telemedizin).

2. WANN GELTEN DIE NEUEN REGELN?

Diese Neuregelungen gelten ausschließlich für jeden nach dem 01.01.2022 geschlossenen Vertrag mit einem Verbraucher über die Lieferung eines digitalen Produkts. Wurde ein solcher Vertrag vor diesem Datum geschlossen, gelten die neuen Regelungen, wenn der Verkäufer das digitale Produkt nach diesem Datum an den Verbraucher liefert.

Siehe auch  Laut PSNI wurde die Leiche in Dolimore auf der Suche nach dem vermissten in Deutschland geborenen Computerexperten Bernard Chanke gefunden

3. WAS IST EIN VERBRAUCHERVERTRAG FÜR DIGITALE PRODUKTE?

Die Regelungen gelten nur für Verbraucherverträge über digitale Produkte (keine B2B-Verträge). Vertragsgegenstand muss daher die Bereitstellung digitaler Inhalte oder digitaler Dienstleistungen durch einen Unternehmer an einen Verbraucher gegen Zahlung eines Preises (oder gegen Bereitstellung personenbezogener Daten durch den Verbraucher) sein. Verbraucher ist nach deutschem Recht jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

4. WAS IST EIN DEFEKT EINES DIGITALEN PRODUKTS?

Wie für alle Produkte und Dienstleistungen im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) müssen digitale Produkte frei von Sach- und Rechtsmängeln zur Verfügung gestellt werden. Wenn die Parteien eine Integration eines digitalen Produkts vereinbart haben (dh Verbindung / Integration eines digitalen Produkts mit / in die Komponenten der digitalen Umgebung des Verbrauchers), muss das digitale Produkt auch die Integrationsanforderungen erfüllen, wenn die Integration ordnungsgemäß durchgeführt wurde mängelfrei sein. Der Verkäufer haftet gegenüber dem Verbraucher vertraglich für fehlerhafte Anweisungen des Herstellers des digitalen Produkts. Die nicht rechtzeitige Bereitstellung erforderlicher Updates für den Verbraucher kann als „Mangel“ gelten.

5. WANN MUSS DER VERKÄUFER DEM VERBRAUCHER EIN UPDATE FÜR DAS DIGITALE PRODUKT BEREITSTELLEN?

Die Voraussetzungen für die Aktualisierungspflicht des Auftragnehmers werden im BGB neu geregelt: Der Verkäufer muss sicherstellen, dass für das digitale Produkt notwendige Aktualisierungen vertragskonform bereitgestellt werden. Die Updates müssen dem Verbraucher während des „relevanten Zeitraums“ bereitgestellt werden, und der Verbraucher muss ordnungsgemäß über die Verfügbarkeit neuer Updates informiert werden. Zu den erforderlichen Updates gehören Sicherheitsupdates. Der „relevante Zeitraum“ ist der gesamte Bereitstellungszeitraum bei einer Dauerversorgung. Ansonsten ist es die Frist, mit der der Verbraucher nach Art und Zweck des digitalen Produkts und unter Berücksichtigung der Umstände und der Art des Vertrages rechnen kann. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden, jedoch nur, wenn der Verkäufer den Verbraucher vor Vertragsabschluss über diese Abweichungen informiert und die Abweichungen ausdrücklich in gesonderter Form vereinbart werden.

Siehe auch  RDL Today - Aktualisiert: Frankreich-Deutschland: Strenge Grenzkontrollen zwischen Frankreich und Deutschland ab 1. März

Das Erfordernis der kontinuierlichen Bereitstellung von Updates für den Verbraucher erschwert es den Verbrauchern, digitale Produkte anonym zu kaufen und zu nutzen, da sie normalerweise eine Benutzer-ID beim Verkäufer erstellen müssen, um über Updates informiert zu werden und Updates zu erhalten. Ähnliche Probleme ergeben sich beim Einsatz von Second-Hand-Software.

6. WAS SIND DIE GESETZLICHEN GEWÄHRLEISTUNGSRECHTE EINES VERBRAUCHERS FÜR DIGITALE PRODUKTE?

Wenn ein digitales Produkt fehlerhaft ist, haben Verbraucher folgende Rechte:

  • Nachlieferung (§ 327 l BGB)
  • Vertragsbeendigung (§ 327 m BGB)
  • Preisminderung (§ 327 n BGB)
  • In bestimmten Fällen: Schadensersatz (§ 327 m Abs. 3 bzw. § 280 BGB) und Ersatz vergeblicher Aufwendungen (§ 284 BGB).

(Vergebliche Aufwendungen sind im Allgemeinen angemessene Aufwendungen des Verbrauchers bei Erhalt der erwarteten Leistung. Solche Aufwendungen wären beispielsweise Kosten, die während der angemessenen Vorbereitung des Geräts des Verbrauchers, mit dem der Verbraucher beabsichtigt, das erworbene digitale Produkt zu verwenden, durch Aktualisierung oder Erweiterung entstehen dieses Gerät.)

Die Einzelheiten und Modalitäten sind im BGB geregelt. Europäisches und deutsches Produkthaftungsrecht sowie Ansprüche gegen einen Hersteller werden von den neuen BGB-Abschnitten nicht berührt.

7. Beweislastumkehr / Verjährung für den Verbraucher

Weist ein digitales Produkt innerhalb eines Jahres nach Bereitstellung für den Verbraucher durch den Verkäufer einen Mangel auf, so wird nach den neuen BGB-Regelungen grundsätzlich davon ausgegangen, dass dieser Mangel bereits zum Zeitpunkt der Übergabe vorhanden ist. Bei dauerhaft bereitgestellten digitalen Produkten wird vermutet, dass der Mangel während des gesamten Zeitraums seit der erstmaligen Bereitstellung des Produkts bestanden hat. Die Rechte des Verbrauchers gegen den Verkäufer gemäß Abschnitt 6 erlöschen nach zwei Jahren ab dem Datum der Bereitstellung (bestimmte Ausnahmen mit längeren Fristen können gelten).

Siehe auch  Während die Börse auf die Bundestagswahl wartet, steht saubere Technologie im Fokus

8. DEMNÄCHST: WEITERE RELEVANTE ÄNDERUNGEN DER VERBRAUCHERRECHTE FÜR ONLINE-VERKÄUFE

Um zu vermeiden, dass Verbraucher an langfristige Verträge gebunden werden, die sie nicht mehr benötigen oder nicht mehr erfüllen können oder die im Vergleich zu Konkurrenzprodukten oder -diensten (z. B. Telekommunikationsverträgen) wirtschaftlich ungünstiger sind, wird für die meisten dieser Verträge eine möglichst lange feste Anfangslaufzeit festgelegt zwei Jahre ab dem 1. März 2022. Nach Ablauf der ersten zwei Jahre kann der Verkäufer den Vertrag nur noch stillschweigend auf unbestimmte Zeit verlängern. Während dieser Zeit hat der Verbraucher nun das Recht, den Vertrag jederzeit zu kündigen, wobei er eine Kündigungsfrist von nur maximal einem Monat einhalten muss.

Um den Prozess für Verbraucher zu vereinfachen, sich von langfristigen Verträgen zu lösen, ist es ab dem 1. Juli 2022 für jeden Verkäufer, der online Verträge mit Verbrauchern abschließt (auch wenn der Vertrag offline durchgeführt wird, wenn auch ein Online-Vertrag angeboten wird), verpflichtend dem Verbraucher auf der Website eine deutlich sichtbare Schaltfläche zur Kündigung dieses Vertrages zur Verfügung zu stellen.

Rechtsreferendar Leon Rady hat zu diesem LawFlash beigetragen.

[1] Richtlinie (EU) 2019/770 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Mai 2019 über bestimmte vertragsrechtliche Aspekte über die Bereitstellung digitaler Inhalte und digitaler Dienstleistungen Text von Bedeutung für den EWR. (europa.eu) und Richtlinie (EU) 2019/771 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Mai 2019 über bestimmte vertragsrechtliche Aspekte des Warenkaufs, zur Änderung der Verordnung EU 2017/2394 und der Richtlinie 2009/22/EG und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/44 / EG.

[2] Details: Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) in Verbindung mit Art. 6 Abs. 1 der EU-Verordnung 593/2008.

[View source.]