Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bundeskabinett billigt Gesetzesentwurf zum Schutz von Whistleblowern | Neuigkeiten | DW

Der Whistleblower erhält mit dem Gesetzentwurf, der am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet wurde, mehr Rechtsschutz und mehr Sicherheit.

Obwohl die EU-Whistleblower-Richtlinie bis 2021 in deutsches Recht umgesetzt werden sollte, konnte sich die Vorgängerregierung nicht auf die Änderungen einigen.

Bundesjustizminister Marco Buschmann, Mitglied der FDP, hat einen Gesetzentwurf zum Schutz von Personen ausgearbeitet, die Fehlverhalten, Missbrauch und andere Formen von Missbrauch in Unternehmen oder in der öffentlichen Verwaltung offenlegen.

„Mitarbeiter in Unternehmen und Behörden bemerken Missstände oft als Erste und können dafür sorgen, dass Gesetzesverstöße aufgedeckt, untersucht, verfolgt und gestoppt werden“, sagte Bushman.

Ein effektiver Hinweisgeberschutz könne „ein wesentlicher Baustein eines guten Compliance-Systems sein, das eine positive Fehlerkultur fördert“.

Mit der aktuellen Gesetzgebung setzen sich Whistleblower erheblichen Risiken aus, wenn sie Fehlverhalten oder Missbrauch melden.

Was steht genau auf der Rechnung?

Um Schutz nach dem Entwurf zu erhalten, müssen sich Hinweisgeber entweder an die internen Meldestellen von Unternehmen und Behörden oder an die externen Meldestellen des Bundes und der Länder wenden.

Unternehmen mit 50 oder mehr Mitarbeitern müssen eine Art internes Berichtssystem einrichten. Diejenigen mit weniger als 250 Mitarbeitern können dies jedoch in Partnerschaft mit mittelständischen Arbeitgebern tun, um die Kosten einzudämmen.

Die neue Gesetzgebung wird Whistleblower speziell schützen, indem sie Vergeltungsmaßnahmen verbietet, sei es durch Entlassungen, Verwarnungen, Disziplinarmaßnahmen, Diskriminierung, Mobbing oder Rufschädigung.

Im Falle von Vergeltungsmaßnahmen können Whistleblower rechtliche Ansprüche gegen ihren Arbeitgeber geltend machen.

Ein Sprecher des Justizministeriums sagte, wenn das Fehlverhalten keine „rechtliche Bedeutung“ habe, gelte das Gesetz nicht.

Beweise, die der Presse vorgelegt werden, sollen dem Gesetzentwurf zufolge nur in Ausnahmefällen geschützt werden. Gleiches gilt für Vorwürfe in den sozialen Medien.

Siehe auch  GC-Studenten tragen die Flagge am Deutsch-Amerikanischen Tag

Ziel sei es, den bisher „fragmentierten und unzureichenden“ Schutz zu „erweitern“, so der Text.

Zivilgesellschaftliche Organisationen wie der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) und Deutsche Transparenz kritisierten den Gesetzesentwurf als unzureichend.

Frank Oberal, Bundesvorsitzender des DJV, sagte, alle Whistleblower verdienten Schutz, „unabhängig davon, welche Rechtsverletzung sie aufdecken“. Obwohl einige Verstöße offiziell legal, aber illegales Verhalten sind, sollten Whistleblower dennoch in der Lage sein, sie ohne Angst vor persönlichen Vergeltungsmaßnahmen zu melden, sagte er.

Sebastian Uelrich, Leiter der Whistleblower Protection Group von Transparency Deutschland, sagte, dass vertrauliche Informationen oft nicht geschützt würden. Es reiche nicht aus, derartige Missbräuche einer internen Meldestelle zu melden, wie das prominente Beispiel von Edward Snowden in den USA zeige.

los/msh (Reuters, dpa)