Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bundesinnenminister weist Kritik an fehlenden Hochwasserwarnungen zurück

Bundesinnenminister Horst Seehofer wies die Kritik zurück, die Regierung habe die Menschen nicht vor den Überschwemmungen der vergangenen Woche gewarnt, da die Zahl der Todesopfer allein in Deutschland von der schlimmsten Naturkatastrophe des Landes seit fast sechs Jahrzehnten auf mehr als 160 gestiegen sei.

Überschwemmungen haben seit vergangenem Mittwoch Teile Westeuropas verwüstet, wobei die deutschen Bundesländer Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sowie Teile Belgiens am stärksten betroffen sind. Ganze Gemeinden waren ohne Strom oder Kommunikation abgeschnitten. Durch die Überschwemmungen und den Einsturz mehrerer Häuser wurden Anwohner in ihren Häusern eingeschlossen, was Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag als “schreckliche” Szenen bezeichnete.

“Es wäre völlig undenkbar, eine solche Katastrophe zentral von einem Ort aus zu managen”, sagte Seehofer am Montag gegenüber Reportern. “Sie brauchen Ortskenntnisse.” Michael Thurer, ein führendes Mitglied der oppositionellen Liberaldemokraten, sagte jedoch in einem Interview mit der Nachrichtenagentur DPA, dass die hohe Zahl der Todesopfer ein “systemisches Versagen” offenbarte, da die Anwohner nicht ausreichend gewarnt wurden.

Susan Hennig-Wilso, Vorsitzende der oppositionellen Lenke-Partei, rief Seehofer am Sonntag zum Rücktritt auf. Seehofer antwortete, dass der Deutsche Wetterdienst Warnungen an 16 Bundesländer und von dort an Regionen und Gemeinden aussendet, die auf lokaler Ebene über die Reaktion entscheiden.

„Nicht Berlin verhängt den Ausnahmezustand, das geschieht vor Ort“, sagte er und fügte hinzu, die Kommunikationswege, für die die Bundesregierung zuständig sei, hätten funktioniert.

(Diese Story wurde nicht von den Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)