Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bundesgesundheitsminister sieht sich wegen Antizipation einer „Killer-Alternative“ in der Kritik

Experten in Deutschland haben Gesundheitsminister Karl Lauterbach dafür kritisiert, dass eine „Killer-Alternative“ zu COVID-19 das Land später in diesem Jahr unwissentlich infizieren könnte.

„Der Begriff ‚tödliche Variante‘ ist unwissenschaftlich und führt nur zu Verunsicherung in der Bevölkerung“, sagte der Virologe Jonas Schmidt-Schnaset der „Bild“-Zeitung.

„Das Auftreten einer ‚Killer-Variante‘ im Herbst ist laut Weltgesundheitsorganisation ein höchst unwahrscheinliches Szenario“, sagte der Experte.

Auch der Virologe Hendrik Strick reagierte skeptisch: Die Entwicklung der Varianten sei einfach nicht vorhersehbar.

„Anstatt vor Szenarien wie ‚fatalen Variablen‘ zu warnen, ist es wichtig, sich auf Herbst und Winter vorzubereiten“, sagte er der Bild-Zeitung.

In einem Interview mit der Sonntagsausgabe der Bild-Zeitung äußerte sich Lauterbach besorgt über die unerwartete Entwicklung der Omicron-Untervariablen.

„Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir ein hoch ansteckendes und tödliches Omicron wie Delta bekommen: Das wäre eine absolut tödliche Variante“, sagte der Politiker.

Täglicher Sabah-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden, was in der Türkei, ihrer Region und der Welt passiert.

Sie können sich jederzeit abmelden. Mit der Registrierung stimmen Sie unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzbestimmungen zu. Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.

Siehe auch  SEC Act on Alternative Compliance für deutsche, französische, britische und spanische SBSDs - Finance and Banking