Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Britisches Abfallunternehmen verhängte eine Geldstrafe von 1,5 Millionen Pfund für den Export von Hausmüll | Abfall

Biffa, das größte Abfallunternehmen des Vereinigten Königreichs, wurde zu einer Geldstrafe von 1,5 Mio.

Letzte Woche wurde das Unternehmen nach einem zweiwöchigen Prozess vor dem Wood Green Crown Court für schuldig befunden, mehr als 1.000 Tonnen Hausmüll nach Indien und Indonesien zu verschicken, unter Verstoß gegen ein Verbot, solche Abfälle in Entwicklungsländer zu schicken.

Fast 50.000 Dosen, 40.000 Plastiktüten, 25.000 Kleidungsstücke, 3.000 Windeln – und sogar eine Bratpfanne, Kondome und ein Erinnerungs-T-Shirt aus New York gehörten zu den Gegenständen, die in der Recyclinganlage Biffa in waste als Altpapier für den Export nach Asien verpackt wurden Edmonton, Nord-London, zwischen 2018 und 2019.

Die siebenstellige Geldbuße ist das zweite Mal innerhalb von zwei Jahren, dass ein Unternehmen wegen des Exports von Hausmüll in ein Land außerhalb der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung mit einer Geldstrafe belegt wird.

Die Ermittler, die den Schurkenmüll entdeckten, stellten einen “starken üblen Geruch” und einen “sauren Geruch” fest, nachdem sie sechzehn 25-Tonnen-Container in Southampton beschlagnahmt hatten, aber weitere 26 hatten den Hafen bereits verlassen.

Beva sagte, die Anklage der Umweltbehörde sei nicht im öffentlichen Interesse. Nach dem Urteil vom Freitag entfernte er diese Aussage jedoch von seiner Website. Stattdessen sagte Beva gegenüber The Guardian: „Wir nehmen unsere Verantwortung für den Umweltschutz sehr ernst und akzeptieren das Urteil des Gerichts. Wir exportieren kein Altpapier mehr außerhalb der OECD und werden unsere Geschäftstätigkeit sorgfältig überprüfen, um sicherzustellen, dass sie die Auswirkungen dieses Urteils vollständig erfüllen. “

Richter Shane Colliery, QC, sagte Wood Green, dass das Crown Court keine Reue für Beva gezeigt habe. Er stellte fest, dass die früheren Äußerungen des Unternehmens über die Wahl der Umweltschützer durch die Umweltbehörde dem öffentlichen Interesse in einem zweiten Verfahren als “erschwerend und unattraktiv” nicht dienten.

Siehe auch  Deutschland und Chile gründen Wasserstoff-Arbeitsgruppe

Die Umweltbehörde hat Beva verklagt, nachdem sie erneuerte Verträge zur Versendung massiver Abfallmengen nach Indien und Indonesien bekannt gegeben hatte.

„Biffa hat verbotene Gegenstände in Entwicklungsländer ohne Kriminalpräventionssysteme verschifft”, sagte Malcolm Lithgow, Leiter der Abfallregulierung bei der Umweltbehörde. „Die Umweltbehörde wird diejenigen verfolgen, die das Leben von Gemeinden im Ausland durch illegale Exporte verderben. Dies ist schuldig.” Das Urteil bestätigt, dass jeder, der Abfälle produziert oder behandelt, das Material nur legal und sicher zum Recycling exportieren darf.

Die Umweltbehörde stoppte 2019-20 den illegalen Export von fast 23.000 Tonnen ungeeigneten Abfalls. Wir haben die verstärkte Überwachung internationaler Abfalltransporte verstärkt.“

Während des letzten Prozesses wurden den Geschworenen monatliche erneuerbare Piva-Verträge im Wert von insgesamt 39.500 Pfund für den Transport von Haushaltsabfällen nach Indien oder Indonesien mitgeteilt.

Das Unternehmen wurde wegen vier Verstößen gegen die Verordnung 23 des grenzüberschreitenden Versands verurteilt Abfall Verordnungen 2007 zwischen Oktober 2018 und April 2019. Zusätzlich zu der Geldstrafe von 1,5 Millionen Pfund wurde Beva zur Zahlung von Kosten in Höhe von 153.827,99 Pfund und einem Erlös aus Straftaten in Höhe von 38.388 Pfund verurteilt.

Im September 2019 wurde Beva zu einer Geldstrafe von 350.000 GBP zu 240.000 GBP und einem Erlös aus einer Ordnungswidrigkeit im Wert von 9.912 GBP verurteilt, weil sie zwischen Mai und Juni 2015 als Abfall gekennzeichneten Hausmüll nach China geschickt hatte.

Großbritannien hat internationale Abkommen unterzeichnet, die sicherstellen, dass hier anfallende Haushalts- und gefährliche Abfälle nicht in Entwicklungsländer exportiert werden.

“Wir haben eine moralische und rechtliche Verpflichtung, unsere Umweltverschmutzungsprobleme nicht auf andere Länder wie Indien und Indonesien zu übertragen”, sagte Sailesh Mehta, Generalstaatsanwalt der Umweltbehörde, der Jury.

Siehe auch  Die Student Loans Company hat seit 2015 Überzahlungen in Höhe von 18,3 Mio. GBP Studentenfinanzierung

Die Biffa Group hat einen Umsatz von über 1 Milliarde Pfund Sterling, und rund 100.000 Tonnen Abfall werden von ihrem Standort Edmonton exportiert.