Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Britische Marken haben noch kein Abkommen über die Sicherheit von Textilarbeitern in Bangladesch unterzeichnet | Einzelhandel

Marken wie Primark, Next und JD Sports müssen sich noch für einen neuen Vertrag zum Schutz von Bekleidungsarbeitern in Bangladesch.

Fast 80 Unternehmen, darunter Marks & Spencer, John Lewis, Asos, H&M und Inditex, haben den Eigentümer von Zara und New Look unterstützt rechtsverbindlicher Deal, das eines ersetzt, das danach von mehr als 200 globalen Modeunternehmen unterzeichnet wurde Rana Plaza Fabrik eingestürzt Im Jahr 2013 wurden mehr als 1.100 Menschen getötet.

Primark welche Zahlen Sie Millionen Pfund Als Entschädigung für die Opfer von Rana Plaza, wo einer ihrer Lieferanten ansässig ist, sagte sie, sie beabsichtige, rechtliche Dokumente zu unterzeichnen und zu überprüfen. “Wir freuen uns, dass die Verhandlungen über das neue Abkommen nun abgeschlossen sind”, fügte sie hinzu.

Nach der ursprünglichen Vereinbarung eine Übereinkunft Im Bereich Brand- und Gebäudesicherheit in Bangladesch mussten Marken und Fabriken rechtliche Schritte einleiten, wenn festgestellt wurde, dass ihre Gesundheits- und Sicherheitsstandards nicht vorhanden waren oder Probleme nicht innerhalb eines vereinbarten Zeitraums behoben wurden. Seit 2013 wurden mehr als 38.000 Inspektionen durchgeführt, und Fast 200 Fabriken Sie verloren ihre Verträge aufgrund schlechter Sicherheitsstandards.

Der mit den internationalen Bekleidungsgewerkschaften UNI Global und IndustriALL vereinbarte Vertrag lief am Dienstag aus.

Nur einige britische Marken haben in den letzten 24 Stunden den New Deal, das Internationale Abkommen über Gesundheit und Sicherheit in der Bekleidungs- und Textilindustrie, unterzeichnet. Die Verhandlungen wurden mit dem Ausdruck der Gildenführer in die Länge gezogen Ängste Dass das rechtsverbindliche Element gefährdet ist und dass die seit 2013 erzielten Verbesserungen der Bedingungen, Löhne und Sicherheit untergraben werden. Einige Marken sind auch aufgrund der Forderungen der Gewerkschaften zurückgefallen, das Abkommen auf andere Länder außerhalb von Bangladesch auszudehnen.

Siehe auch  Warten Sie ab, ob die Sperrung von Covid nach Angaben des Ministers am 21. Juni endet Gesundheitspolitik

Kristi Hoffman, Generalsekretärin des UNI-Weltverbandes, Er sagte: “Der heutige Tag stellt einen wichtigen Schritt für die Arbeitnehmer in der globalen Bekleidungsindustrie dar. Mit der Unterzeichnung des internationalen Abkommens haben Marken und Einzelhändler ihr Engagement für die Fabriksicherheit in Bangladesch bekräftigt und sich auch bereit erklärt, transparente und durchsetzbare Gesundheits- und Sicherheitsprogramme aufzustellen mindestens ein bekleidungsproduzierendes Land.“

“Wir freuen uns, dass so viele globale Einzelhändler und Marken das internationale Abkommen unterzeichnet haben und damit Verantwortung für die Sicherheit von Bekleidungsarbeitern in ihren Lieferketten übernehmen. Wir freuen uns, so bald wie möglich weitere Unterzeichner des internationalen Abkommens begrüßen zu können.” .“

Abonnieren Sie die tägliche Business Today-Mail oder folgen Sie Guardian Business auf Twitter unter BusinessDesk

Die neue Vereinbarung, die vom Ready-to-Wear Sustainability Council (RSC) verwaltet wird, gilt bis Oktober 2023. In den kommenden Wochen und Monaten sollen weitere Marken registriert werden.

Unterzeichnende Unternehmen verpflichten sich, die allgemeine Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer über den Brandschutz und die Gebäudesicherheit hinaus, die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht entlang der Lieferketten und die gleiche Verpflichtung gegenüber Bekleidungsarbeitern in mindestens einem anderen Land auszuweiten.

Die Unterzeichner haben Ich habe zugestimmt, mich innerhalb von sechs Monaten zu treffen Erörtern Sie welche Länder, um innerhalb von zwei Jahren Änderungen vorzunehmen.

Next und JD Sports hatten bis Redaktionsschluss nicht auf eine Bitte um Stellungnahme reagiert.