Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

bne IntelliNews – Bei warmem Wetter können die Deutschen mitten im Winter tanken

Rekordhohe Temperaturen im Dezember und Januar ermöglichten es Deutschland, mehr Benzin in seine Gastanks zu pumpen, die am 6. Januar zu 90 % gefüllt waren, verglichen mit 87 % einige Wochen zuvor, was ein beispielloses Ergebnis darstellt. (Tisch)

Europa hat sich bemüht, LNG-Lieferungen hauptsächlich aus den Vereinigten Staaten und Katar zu kaufen, nachdem es 2022 in eine Energiekrise hineingezogen wurde, nachdem Russland die Pipeline-Gaslieferungen in der zweiten Jahreshälfte auf fast Null reduziert hatte.

Die Gastankspeicher in Europa betrugen am 6. Januar durchschnittlich 83 %, und obwohl Europa als Ganzes weiterhin neue Lieferungen und eine Rekordmenge an LNG erhielt, hatte es seit November Gas aus den Speichern entnommen. (Tisch)

Nach einem kurzen Kälteeinbruch in der ersten Dezemberhälfte, als die Gasentnahmen begannen, zerstörte ein Temperaturanstieg von 25 °C während der Ferienzeit die Nachfrage, und neue Rekordlieferungen brachten mehr Gas in die Tanks, als entnommen wurde. Der Gesamtfüllstand von Gas blieb stabil bei rund 83 %.

Die Kombination aus extrem vollen Tanks und geringer Nachfrage nach Gas zum Heizen ließ die Preise am niederländischen TTF-Hub sinken, die unter das Niveau vor Beginn des Krieges in der Ukraine am 24. Februar fielen.

Der Frontmonats-TTF-Kontrakt schloss am 4. Januar bei 55 € je 1.000 m3 – dem niedrigsten Stand seit Mitte Februar letzten Jahres. In Hauptstädten wie Berlin und Paris herrschten in den ersten Tagen des neuen Jahres Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad Celsius – eine Zeit, in der sie normalerweise Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt garantieren.

Russland verzeichnete sogar den zweitwärmsten Winter seit Beginn der Aufzeichnungen und hatte im gesamten Jahr 2022 im Durchschnitt nur -1 °C. ab +1 ° C.

Siehe auch  Der deutsche Altkanzler könnte für seine Verbindungen zu Rosneft bestraft werden

Die Europäische Union importierte im Oktober 2021 insgesamt 34,1 Milliarden Kubikmeter Gas, davon ein Drittel (33 %) aus Russland und ein weiteres Drittel (36 %, 12,2 Milliarden Kubikmeter) aus Norwegen. Ein Jahr später sind die Importe mit 30 BCM etwas zurückgegangen, aber Russlands Anteil ist auf 2,3 BCM oder nur 8 % der Gesamtmenge gefallen. Norwegens Beitrag blieb unverändert bei 12 Mrd. m³, sein Anteil stieg jedoch leicht auf 40 %.

Aber die wirklich große Veränderung im vergangenen Jahr ist, dass LNG im Oktober 2021 19 % (6,4 Mrd. m3) ausmachte, aber ein Jahr später auf 38 % (11,5 Mrd. m3) stieg, nachdem sich die Importe fast verdoppelt hatten.

Niedrigere Preise und volle Tanks werden den Druck auf Europa in der Wintersaison 2023/24 deutlich verringern, da sich die russischen Gaslieferungen in diesem Jahr voraussichtlich halbieren werden, was es schwierig macht, die Tanks für die nächste Heizsaison aufzufüllen, die im November beginnen soll.

Russland lieferte 2021 185 Mrd. Kubikmeter Gas, aber 2022 fiel dieser Wert auf knapp über 100 Mrd. Kubikmeter und wird voraussichtlich in diesem Jahr auf etwa 50 Mrd. Kubikmeter fallen.

Der Kreml brauchte dieses Jahr einen kalten Winter in der Hoffnung, dass Europa seine Reserven schnell verbrennen würde, mit wenigen Möglichkeiten, sie im Jahr 2023 wieder aufzufüllen, und somit die Energiekrise für ein weiteres Jahr fortsetzt. Stattdessen muss Europa dank eines warmen Winters deutlich weniger Gas importieren als im vergangenen Jahr, was es deutlich einfacher machen würde, sich mit LNG statt mit russischem Gas über Pipelines zu versorgen.

Es besteht immer noch die Möglichkeit, dass die Temperaturen wieder kalt werden, da die Heizperiode normalerweise bis Ende März dauert, aber die Weihnachts- und Neujahrsferien erhöhen die Chancen Europas, eine neue und noch schlimmere Energiekrise im Jahr 2023 zu vermeiden, erheblich.

Siehe auch  Deutsche Aufsichtsbehörde leitet Ermittlungen zu chinesischen Mobiltelefonen ein - Politico