Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bloomberg News berichtete, dass BNB und UBS Interesse an der deutschen Vermögenssparte von HSBC bekundet hätten.

Bloomberg News berichtete, dass BNB und UBS Interesse an der deutschen Vermögenssparte von HSBC bekundet hätten.

(Reuters) – Die HSBC Bank stößt bei Konkurrenten wie BNP Paribas und UBS Group AG auf erstes Interesse, ihre deutsche Vermögensverwaltungssparte zu verkaufen, berichtete Bloomberg News am Donnerstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Der Bericht fügte hinzu, dass die Julius Bär Bank zu den potenziellen Bietern für den Kauf des Vermögensverwaltungsgeschäfts gehört, dessen Wert zwischen 300 und 600 Millionen Euro (324,36 bis 648,72 Millionen US-Dollar) liegen könnte.

In einem separaten Bericht der deutschen Zeitung „Bursenzeitung“ heißt es, dass auch die niederländische Bank „ABN Amro“ kurz vor dem Abschluss eines Deals zum Kauf der deutschen Vermögensverwaltungssparte der HSBC Bank, früher bekannt als „Trinkus & Burkhardt“, stehe. „

Der Bloomberg-Bericht fügte außerdem hinzu, dass HSBC mit der Bank of America Corp. an einem möglichen Verkauf von Inka, ihrer deutschen Fondsmanagementtochter, arbeitet.

Reuters berichtete im Juni, dass das Bieterverfahren für Enka innerhalb von zwei Wochen beginnen solle und andere Fondsmanager, darunter Universal Investment, das der Private-Equity-Firma Montagu gehört, als potenzielle Bewerber gelten würden.

INKA ist einer der größten Fondsmanager der Branche mit einem verwalteten Vermögen von rund 400 Milliarden Euro Ende 2023.

(1 $ = 0,9249 Euro)

(Berichterstattung von Vaibhav Sadamta und Unnamalai L; Redaktion von John Boyle und David Gregorio)

Siehe auch  Deutsche Benchmark-Anleihen steigen und beenden die Woche, ohne den US-Verkäufen zu entgehen