Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Blinken bekräftigt Souveränität der Ukraine in Berliner Rede | Anton Blinken

Älterer amerikanischer Diplomat Anton Blink Er wird versuchen, jegliche Verwirrung zu beseitigen, die durch Joe Bidens Vorschlag entstanden ist, dass ein kleiner russischer Einmarsch in die Ukraine möglicherweise nicht mit einer Antwort der Verbündeten in einer Grundsatzrede in Berlin beantwortet wird.

Blinken wird behaupten, dass die Regel von Ukraine Es ist ein heiliges universelles Prinzip, das geschützt werden muss, während es gleichzeitig versucht, sich direkt an das russische Volk zu wenden, indem es sagt, dass die Vereinigten Staaten nicht versuchen, die Sicherheit zu gefährden, die das russische Volk verdient.

Blinken ist in Berlin, um die westliche Einheit inmitten von Anzeichen einer Ansammlung russischer Streitkräfte an den Grenzen der Ukraine zu stärken.

Auf einer Pressekonferenz am MittwochBiden räumte Spaltungen unter den Verbündeten ein und deutete an, dass ein geringfügiger Einmarsch in die Ukraine auf weniger Resonanz stoßen könnte. Später präzisierte das Weiße Haus seine Notizen, indem es sagte, es mache einen Unterschied zwischen einer physischen russischen Bodeninvasion an der ukrainischen Grenze oder anderen Maßnahmen des russischen Spielbuchs wie einem Cyberangriff.

Bidens erste Kommentare machten die Republikaner wütend, die behaupteten, er habe grünes Licht für die Invasion gegeben. Sie sorgten auch in der Ukraine für Besorgnis, aber nach der Säuberung des Weißen Hauses schien die Ukraine beruhigt zu sein.

Blinkin soll sich am Freitag mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Genf treffen, sagte aber, er werde keine schriftlichen Vorschläge als Antwort auf die russischen Forderungen nach einer rechtsverbindlichen Vereinbarung vorlegen, dass weder die Ukraine noch Moldawien der NATO beitreten würden. Biden sagte am Mittwoch, er glaube nicht, dass sich die Ukraine bald für eine Mitgliedschaft qualifizieren werde. Russland will, dass die Vereinigten Staaten sich verpflichten, die Ukraine dauerhaft auszuschließen

Siehe auch  Wiederaufnahme der Auslieferung von Assange: Anwälte zitieren neue Vorwürfe über CIA-Verschwörungen, um ihm zu schaden | Julian Assange

Stattdessen wird Blinken die Themen skizzieren, die die Vereinigten Staaten bereit sind, mit Russland zu verhandeln, einschließlich der Stationierung von Zwischenraketen und der Transparenz von Militärübungen und Cyberangriffen. Die Nato soll Russland diese Woche ein formelles Angebot unterbreiten.

Biden warnte vor möglicherweise schlimmen Folgen für Russland, wenn die Invasion fortgesetzt würde, und fügte hinzu, dass er jetzt eine Invasion erwarte.

Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen wollte die transatlantische Einheit stärken und sprach von einer starken Reaktion der EU im Falle weiterer Angriffe auf die Ukraine.

Sollte sich die Lage verschlechtern und es zu weiteren Angriffen auf die territoriale Integrität der Ukraine kommen, werden wir mit massiven Wirtschafts- und Finanzsanktionen reagieren. „Die transatlantische Gemeinschaft steht dazu“, sagte von der Leyen bei der Eröffnung des Weltwirtschaftsforums.

„Wir akzeptieren den Versuch Russlands nicht, Europa in Einflusssphären aufzuteilen“, sagte sie. Wenn es zu Angriffen kommt, sind wir bereit.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow antwortete Biden und sagte, seine Äußerungen würden nicht dazu beitragen, die eskalierenden Spannungen über die Ukraine abzubauen, und könnten die Situation sogar noch weiter destabilisieren.

Auf die Frage nach Bidens Kommentaren sagte Peskow, Russland erhalte seit mindestens einem Monat ähnliche Warnungen. „Wir glauben, dass sie in keiner Weise dazu beitragen, die Spannungen, die jetzt in Europa entstanden sind, zu entschärfen, sondern vielmehr dazu beitragen können, die Situation zu destabilisieren“, sagte er.

Trotz jüngst wiederholter gegenteiliger Erklärungen aus Kiew sagte Peskow auch, dass Moskau befürchte, Sanktionsdrohungen der Vereinigten Staaten könnten Kiew dazu ermutigen, den achtjährigen Konflikt mit prorussischen Separatisten in der Ostukraine gewaltsam zu lösen.

Siehe auch  Die Spanische Hofreitschule in Wien leidet unter einer Finanzkrise

Ein Kreml-Sprecher lehnte es ab, sich zu einem parlamentarischen Vorschlag einer Gruppe von Gesetzgebern zu äußern, an Präsident Wladimir Putin zu appellieren, zwei pro-russische abtrünnige Regionen in der Ostukraine als unabhängige Staaten anzuerkennen.

Der Vorschlag wird seit langem in Russland diskutiert, aber Peskov sagte, es sei eine Initiative von Gesetzgebern, die noch einer Abstimmung bedurften, und könne sich daher nicht äußern.

In der Ukraine sagte Mikhailo Podolak, ein Berater des Büros von Präsident Wolodymyr Selenskyj, die Ukraine begrüße die Tatsache, dass Biden angedeutet habe, dass es eine koordinierte westliche Reaktion geben werde, falls Russland einen Schritt in Richtung Ukraine mache.

Der wichtige Punkt, sagte er, sei, dass „die westlichen Länder ein gemeinsames Verständnis haben, dass jedes negative Szenario in Bezug auf die Ukraine oder allgemein in Europa eine koordinierte, angemessene und sensible Antwort erhalten wird“.

„Gleichzeitig ist es wichtig zu verstehen, dass diplomatische Bemühungen auf verschiedenen Ebenen im Gange sind und Deeskalationsschritte nun das Hauptziel dieser Bemühungen sind.“

Der rumänische Präsident Klaus Iohannis hat am Donnerstag die Ankündigung seines französischen Amtskollegen Emmanuel Macron über den möglichen Einsatz von Truppen an der Ostflanke der Nato begrüßt.

Am Mittwoch drückte Macron „Frankreichs Bereitschaft aus, voranzukommen und sich im Rahmen der NATO neuen Aufgaben zu widmen … insbesondere in Rumänien.“

„Ich begrüße die Ankündigung von Präsident Emmanuel Macron, Frankreich sei bereit, sich an der militärischen Präsenz der Nato in Rumänien zu beteiligen, sehr“, schrieb Iohannis auf Twitter.