Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Beobachten: Die Europäische Weltraumorganisation testet Fahrzeuge auf dem Ätna, um sie für eine Mission zum Mond vorzubereiten

Starke Winde und raues, staubiges Gelände – das ist kein exotischer Planet, das ist der Ätna auf der italienischen Insel Sizilien.

Experten der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und des DLR, des deutschen Raumfahrtzentrums, haben diesen vulkanisch aktiven Berg erklommen, um einige ihrer neuesten Robotertechnologien auszuprobieren.

Das Ziel dieser „Analog-1“-Tests ist es zu überprüfen, ob Astronauten, die eine Raumstation umkreisen, Rover steuern können, die die Oberflächen der darunter liegenden Planeten erkunden.

Thomas Krueger und sein Team vom Human Robot Interaction Lab haben einen Rover gebaut, der haptisches Feedback verwendet, sodass der Controller „fühlen“ kann, was der Rover berührt.

„Mit haptischem Feedback werden Sie tatsächlich fühlen, was der Roboter fühlt“, sagte Krueger. „Wenn Sie also unser Touch-Gerät bewegen und der Roboter ein Hindernis berührt, spüren Sie tatsächlich die Berührung. Dadurch kann der Bediener mehr von den präzisen Aufgaben erledigen, die ohne haptisches Feedback nicht möglich wären.“

Wandern rund um den „mondähnlichen“ Ätna

Um ihre Innovationen auf die Probe zu stellen, organisierten die Wissenschaftler vergangene Woche ein Live-Experiment, bei dem der Rover per Funk aus der etwa 23 Kilometer entfernten Stadt Catania geführt wurde.

Der Rover durchstreifte eine Fläche von 500 Quadratmetern in einer Höhe von 2.600 Metern an den Hängen des Ätna. Der Ätna wurde wegen seiner Ähnlichkeit mit der Oberfläche des Mondes ausgewählt.

„Dies ist eines der ersten Male, dass wir hier auf dem Ätna einen Roboter in einer wirklich rauen Umgebung einsetzen. Also haben wir wie der Mond ein komplexes Szenario mit der Einsatzzentrale im Hintergrund, dem Astronauten, der Zeitverzögerung in der Steuerung Zentrum und eigentlich eine Mission, die das Team aufgestellt hat“, sagte Kroger.

Siehe auch  Eine Moschee in Berlin hisst die Regenbogenfahne zur Unterstützung der LGBT-Community | Neuigkeiten | DW

„Wenn wir das beherrschen, sind wir wirklich zuversichtlich, dass diese Technologien weiterentwickelt werden können, um es in den Weltraum zu schaffen, um tatsächlich Teil der nächsten Mondmission zu sein.“

Dies ist nicht das erste Mal, dass die Europäische Weltraumorganisation diese Art von Rover-Experiment aus der Ferne simuliert.

Im Jahr 2019 übernahm der italienische Astronaut Luca Parmitano im Orbit an Bord der Internationalen Raumstation die Kontrolle über einen Rover in einer Simulation der Mondoberfläche in einem Flugzeughangar in den Niederlanden.

Diesmal übernahm der deutsche Astronaut Thomas Reiter die Steuerung des Rovers von einem Hotelzimmer in Catania aus und simulierte die International Lunar Gateway Station im Mondorbit.

Das Missionskontrollzentrum ESOC der Europäischen Weltraumorganisation in Deutschland hat die Rolle der Bodenkontrolle übernommen und die Interaktionen zwischen dem Astronauten und den Wissenschaftlern koordiniert.

„Traditionell werden umherziehende Fahrzeuge vom Boden aus angetrieben“, sagte Kjetil Wormnes, der Projektleiter des Experiments.

„Mit dem um den Mond positionierten Lunar Gateway besteht die Möglichkeit, ihn direkt mit viel weniger Zeitverzögerung zu steuern. Dies eröffnet neue Möglichkeiten für Dinge, die Sie von der Erde aus einfach nicht oder nur schwer tun können.“

Nächster Halt: ein Raumschiff, das den Mond umkreist?

Die NASA plant, eine Raumstation namens Gateway in die Mondumlaufbahn zu bringen, wo Astronauten im Rahmen des Artemis-Programms zur Mondoberfläche hinabsteigen können.

Die Europäische Weltraumorganisation sagte, sie habe zugestimmt, mehrere Module für den Mondaußenposten der NASA bereitzustellen, im Austausch für die Möglichkeit, europäische Astronauten zum Lunar Orbiter zu schicken.

Die NASA beabsichtigt, das Portal als Sprungbrett für Missionen zum Mond und schließlich zum Mars zu nutzen.

Siehe auch  Die Deutsche Bank ergreift Maßnahmen, um ihren Energieverbrauch weiter zu senken

Das Team auf dem Ätna glaubt, dass einige zukünftige Monderkundungsmissionen von Rovern und nicht von Astronauten durchgeführt werden.

„Es ist sicherlich weniger riskant, eine Sonde an die Oberfläche zu schicken als einen Astronauten. Es ist auch billiger. Es ist auch möglich, dass sie nicht viel Zeit in Anspruch nehmen“, sagte Wurmenes.

„Die Zeit eines Astronauten ist sehr wertvoll, also kann man einen Rover an die Oberfläche schicken, man kann das Bodenteam die gesamte Planung durchführen lassen und es all die langen Flüge machen lassen. Und man kann den Astronauten engagieren, wenn es vielleicht nötig ist die komplexesten Aufgaben oder Dinge, bei denen die direkte Bedienung über die Fernsteuerung und direkte Steuerung des Roboters sinnvoller ist.

Das Experiment dauerte bis Freitag, den 1. Juli.

Weitere Informationen zu dieser Geschichte finden Sie im Video oben im Mediaplayer.