Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bearbeiten | Untersuchung moderner Kontaminationen, um die Besorgnis der Öffentlichkeit über die Impfstoffsicherheit zu mindern

~~

Tokio während COVID-19: Grünflächen und die Zunahme der Telearbeit bringen neue Lifestyle-Möglichkeiten

~

Um das Vertrauen in Impfungen zu gewährleisten, ist es bei Problemen oder Unklarheiten unerlässlich, diese schnell zu untersuchen und die Ergebnisse zu veröffentlichen. Bleiben die Fakten unklar, wird dies nur die Bemühungen erschweren, das Verständnis für die Notwendigkeit von Impfungen zu verbessern.

Dies wird deutlich durch die Entdeckung einer nicht identifizierten Fremdsubstanz in unbenutzten Fläschchen einiger COVID-19-Impfstoffe des amerikanischen Pharmaunternehmens Moderna Inc. Welches wurde nach Japan verschifft. Als Ergebnis der Entdeckung gab das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales letzte Woche bekannt, dass es die Verwendung von etwa 1,63 Millionen Dosen des Impfstoffs von Moderna eingestellt hat, darunter viele Produkte, in denen Fremdstoffe gefunden wurden.

Was wir bisher wissen ist, dass alle Impfstofffläschchen, in denen die betreffenden Partikel nachgewiesen wurden, von Rovi SA hergestellt wurden, einem spanischen Pharmaunternehmen, das einen Moderna-Auftragsfertigungsstandort in der Nähe von Madrid betreibt. Alle fraglichen Fläschchen wurden nur in Japan vertrieben. Daher scheint ein Fließbandproblem bei der Verpackung eine der möglichen Ursachen zu sein. Moderna und Rovi müssen die Ursache umgehend und gründlich untersuchen und entsprechend verantwortungsbewusst reagieren.

Es wurde auch festgestellt, dass zwei Männer in den Dreißigern ohne Erkrankungen oder allergische Reaktionen in der Vorgeschichte innerhalb von Tagen nach Erhalt ihres zweiten Moderna-Impfstoffs starben. Es ist derzeit unklar, ob die verabreichten spezifischen Impfstoffe Fremdstoffe enthielten. Da die Fälle nun untersucht werden, kann nicht festgestellt werden, ob ein Zusammenhang zwischen Impfungen und Todesfällen besteht. Es ist jedoch nur natürlich, dass die Nachricht die Angst in der Öffentlichkeit erhöht.

Impfzentrum am Arbeitsplatz

Tatsächlich hat das Problem bereits den Zyklus von Arbeitsplatzimpfungen und ähnlichen Initiativen verkürzt. Das Gesundheitsministerium teilt mit, dass es unverzüglich den Versand alternativer Impfstoffe an die von der Verzögerung betroffenen Impfstellen veranlasst. Auf die Frage nach den Auswirkungen des Problems auf zukünftige Impfbemühungen antwortete Premierminister Yoshihide Suga: “Das Gesundheitsministerium hat mir mitgeteilt, dass es keine wesentlichen Auswirkungen haben wird.”

Siehe auch  Merkel fordert Deutsche auf, sich für mehr Freiheit zu impfen

Die Behörden spielen die Ernsthaftigkeit des Falls herunter.

Solange uns keine Klarheit über die Natur des Fremdstoffs fehlt, ob er ein Gesundheitsrisiko darstellt und wie er in den Impfstoff gelangt ist, wird es unmöglich sein, die wachsende Besorgnis zu verhindern. Gleichzeitig wird das Misstrauen auch gegenüber Impfstoffen, die nicht zu den jeweiligen Produktionsgruppen gehören, zunehmen.

Das Gesundheitsministerium sollte seinen Vorstand auffordern, eine umfassende Bewertung und Untersuchung durchzuführen. Dazu sollte auch die Rolle gehören, die Takeda Pharmaceutical, die für die Vermarktung und den Vertrieb des Moderna-Impfstoffs in Japan verantwortlich ist, spielen könnte.

Das Ministerium sollte keinen bequemen Ansatz verfolgen. Die Situation ist dringend, und wir fordern das Ministerium dringend auf, eine gründliche Untersuchung mit aller bewussten Geschwindigkeit durchzuführen und dann alle Ergebnisse zu veröffentlichen.

Auch in der Präfektur Okinawa wurden kontaminierte Fläschchen mit Moderna-Impfstoff entdeckt, die eine dunkle Fremdsubstanz enthielten. In diesem Fall handelt es sich vermutlich um kleine Scherben von Gummiflaschenverschlüssen, von denen offenbar auch im unwahrscheinlichen Fall einer Injektion kein Gesundheitsrisiko ausgeht.

Solche Berichte sorgen jedoch für Verwirrung und schüren unbegründete Gerüchte, dass „der Impfstoff von Moderna gefährlich ist“. Nur die umfassende und zeitnahe Bereitstellung korrekter Informationen kann verhindern, dass Menschen voreilige Schlussfolgerungen ziehen.

(liest Sankei Shimbun Ein Leitartikel auf Japanisch unter diesem Link.)

Autor: Redaktion, Sankei Shimbun