Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Bayer droht deutsche Sammelklage wegen Monsanto-Deal | Wirtschafts- und Wirtschaftsnachrichten

Hunderte Investoren behaupten, Bayer habe sie über die wirtschaftlichen Risiken einer 63-Milliarden-Dollar-Übernahme irregeführt, sagt eine Anwaltskanzlei.

Die Spezialkanzlei Tilp Rechtsanwaltsgesellschaft teilte am Mittwoch mit, dass Bayer wegen der Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto mit einer 1-Milliarden-Dollar-Sammelklage gegen Investoren in Deutschland konfrontiert ist.

Tilp sagte, es vertrete mehr als 250 institutionelle Anleger und eine große Anzahl von Privatinvestoren, die glaubten, Bayer habe sie über die wirtschaftlichen Risiken der 63-Milliarden-Dollar-Übernahme irregeführt und fordern Schadensersatz.

Nach Angaben der Anwaltskanzlei beliefen sich die Klagen auf mehr als 1 Milliarde Euro (1,13 Milliarden US-Dollar).

Tilp sagte, es gehe davon aus, dass Bayer die Aktionäre über die Risiken anhängiger Verbraucherklagen in den USA im Zusammenhang mit dem glyphosathaltigen Herbizidartikel getäuscht habe, der durch die Übernahme von Monsanto im Jahr 2016 in das Unternehmen eingebracht wurde.

Bayer sagte, alle Beschwerden seien unbegründet.

„Bayer hat das Gesetz und seine Offenlegungspflichten eingehalten“, sagte der Konzern. „Also werden wir uns verteidigen.“

In den USA wehrt sich Bayer gegen Tausende Klagen von Roundup-Anwendern wegen der angeblich krebserregenden Wirkung des Herbizids. Bayer hat dies immer abgelehnt.

Siehe auch  Klage sagt, dass der WeChat-Jugendstatus illegal ist, da China den Angriff auf Tencent verstärkt | China