Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Barclays erwirbt 2-Milliarden-Dollar-Anteil am Kryptowährungsunternehmen Cooper

Barclays erwirbt eine Beteiligung an Copper, einem der prominentesten Namen im sich schnell entwickelnden Kryptowährungssektor, auch wenn die Branche weiterhin von einer Vielzahl von Insolvenzen betroffen ist.

Sky News hat erfahren, dass die in Großbritannien ansässige Bank zu einer Gruppe neuer Investoren gehört, die sich der Finanzierungsrunde von Copper anschließen, zu deren Beratern der ehemalige Berater Lord Hammond gehört.

Quellen aus der Stadt sagten, Barclays werde voraussichtlich einen relativ bescheidenen Betrag von Millionen von Dollar als Teil der Runde investieren.

Die Mittelbeschaffung soll innerhalb weniger Tage abgeschlossen sein.

Copper bietet institutionellen Anlegern, die Geld in Krypto-Anlagen investieren, Makler-, Erstvermittlungs- und Abwicklungsdienste an.

Das 2018 von Dmitry Tokarev gegründete Unternehmen hat Investoren von großen Namen im globalen Risikokapitalsektor wie LocalGlobe, Dawn Capital und MMC Ventures angezogen.

Anfang dieses Jahres wurde berichtet, dass es bei seiner letzten Kapitalerhöhung eine Bewertung von mindestens 3 Milliarden US-Dollar anstrebte, sich aber seitdem zurückgezogen hat, was die wachsende Krise im breiteren Krypto-Asset-Sektor widerspiegelt.

Eine Reihe wichtiger Marktteilnehmer, darunter Three Arrows Capital und Celsius, haben in den letzten Wochen Insolvenz angemeldet, was das Vertrauen in das zuvor schnelle Wachstum der Branche untergräbt.

Die Frustration von Copper verstärkte auch das Vorgehen der britischen Finanzaufsichtsbehörden und veranlasste sie, stattdessen ein Zentrum in der Schweiz einzurichten.

Barclays und Cooper lehnten eine Stellungnahme ab.

Siehe auch  Wird sich die Weltwirtschaft im Jahr 2022 wieder normalisieren? | Welt | Nachrichten