Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Baisler aus Deutschland arbeitet an Industrieautomatisierungsaufträgen in Mexiko, Chile

Der deutsche Entwickler von Netzwerküberwachungslösungen, Paessler, führt ein Projekt mit einem großen Bergmann in Chile durch, um die automatisierten Anlagen des Unternehmens zu überwachen, sagte David Montoya, Global Business Development Manager für Paesslers Internet of Things, gegenüber BNamericas.

Das Smart-Metering-Projekt, das in Chile entwickelt wird, beinhaltet die Nutzung der 5G-Technologie, die gerade im Land aktiviert wurde. Der Geschäftsführer sagte, er könne den Namen des Unternehmens aus vertraglichen und technischen Gründen nicht nennen.

„Es ist ein wichtiges Smart-Metering-Projekt. Wir arbeiten mit diesem Bergbauunternehmen in Chile zusammen, das 5G als Verbindung zu seinem Betrieb evaluiert“, sagte der CEO.

Im Internet der Dinge liefert Paessler wie in anderen Netzwerkprojekten keine Hardware, sondern nur die Integrationsplattform für IT, OT (Operational Technologies) und PRTG, die Kernnetzwerk- und Sensorüberwachungsprodukte des deutschen Konzerns.

Das Unternehmen beabsichtigt, Projekte in der Konvergenz von IT-Netzwerken und betrieblichen Unternehmensnetzwerken voranzutreiben, insbesondere in industriellen Internet-of-Things-Projekten.

Paesslers Hauptpartner für IoT-Konnektivität in Lateinamerika ist der französische globale Netzwerkbetreiber Sigfox, der Konnektivität mit hoher Bandbreite für die Datenübertragung bereitstellt.

Montoya sagte, dass Paessler mit der Beschleunigung der digitalen Transformation und des Internets der Dinge in Lateinamerika, teilweise angeheizt durch die Pandemie, eine größere Nachfrage nach seinen Produkten verzeichnet und erwartet, mehr regionale Aufträge zu erhalten, insbesondere in der industriellen Automatisierung.

Wir führen Tests für Projekte in der Automatisierung durch [in Latin America]. Nicht nur zur Überwachung, sondern auch zur Automatisierung von Notfallmaßnahmen in der Fabrik.“

Mexiko

In Mexiko begann Paessler mit der Arbeit an einem Projekt, das ein groß angelegtes intelligentes Beleuchtungsnetz in einer Großstadt vorsah, das der Geschäftsführer nicht nennen wollte.

Siehe auch  Die Nord Stream 2 wird im ersten Halbjahr 2022 nicht live gehen, warnte die deutsche Regulierungsbehörde

Laut Montoya umfasst das Projekt Überwachungsdienste, die in verschiedene Smart Hubs integriert sind, wie z. B. Video- und Wi-Fi-Überwachung.

Ein weiteres in Mexiko in Entwicklung befindliches Projekt, das Montoya voraussichtlich zu einem Referenzprojekt machen wird, betrifft intelligente Gebäude. Dies bestehe darin, den Personen- und Besucherstrom zu überwachen und auch die Nutzung von Ressourcen wie Wasser und Strom zu steuern, sagte die Exekutive.

Paessler arbeitet auch an einem Projekt zur Verringerung der Wasserverschwendung und zur Verhinderung der Landerosion auf einer mexikanischen Zitronenfarm.

Im Bergbau hat Paessler neben Chile vor kurzem begonnen, an einem Messprojekt mit einem Bergbauunternehmen in Brasilien zu arbeiten, aber in diesem Fall wird es von Sigfox und nicht von 5G betrieben.

Mexiko, Brasilien und Chile sind die drei Hauptmärkte des Unternehmens in Lateinamerika. Es ist jedoch über Kanäle und Integratoren auch in verschiedenen Märkten in der Region tätig.

In Guatemala arbeitet das Unternehmen an Smart-Farming-Projekten, darunter der Kaffeeanbau, den es als Benchmark für Kaffeeplantagen in anderen Märkten der Region nutzen möchte.

Unterdessen hat Paessler in Uruguay ein Projekt zur Überwachung von Videoüberwachungs- und Zugangskontrollsystemen in Fußballstadien.

Insgesamt gibt Paessler an, rund 20.000 Kunden in Lateinamerika zu haben, was laut Montoya etwa 6-7 % der Gesamtzahl des Unternehmens ausmacht.

Die Gruppe hat nach eigenen Angaben Kunden in mehr als 170 Ländern, vor allem Gesundheits-, Finanz- und Industrieunternehmen sowie Telekommunikationsdienstleister.