Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Auch im deutschen Binnenmarkt sind Gorillas auf dem Rückzug

Aktienkampf

Während Einfach zum Mitnehmen essen beginnt seinen Fortschritt, Gorilla Sie ist weiter rückläufig – auch im Heimatmarkt Deutschland. Der Expresszusteller verlässt nun auch vier Städte in Nordrhein-Westfalen.

Aus Kernmärkten werden Kernstädte

In Bochum, Gelsenkirchen, Dortmund und Münster Gorillas Die dunklen Läden sind menschenleer Und es gibt keine Lastenfahrräder, berichtet die Nachrichtenseite Ruhr Nachrichten. Der Berliner Expressdienstleister bestätigt, dass er sich fast vollständig aus dem Ruhrgebiet zurückzieht. Nur in Essen bleiben Gorillas aktiv. In Gelsenkirchen hielt der Lebensmittellieferdienst nur ein Jahr.

Die Nachricht kommt kurz nach dem Teilrückzug in den Niederlanden: Dort stellten Gorillas in sechs Städten den Betrieb ein. Allerdings gehören sowohl die Niederlande als auch der deutsche Heimatmarkt zu den fünf „Kernmärkten“, die der Expressdienstleister nach vorangegangenen Rückrufen unter anderem in Belgien und Spanien identifiziert hat. Selbst diese Kernmärkte scheinen sich nun zu „Kernstädten“ aufzulösen.

Die Gorillas stehen vor finanziellen Schwierigkeiten, nachdem der Pandemie-Boom vorbei ist und Investoren sich von riskanten Startups abwenden. Im Mai musste das Unternehmen am Hauptsitz in Berlin 300 Verwaltungsmitarbeiter entlassen. Einfach zum Mitnehmen essen Diese Schwäche nutzt sie aus, indem sie in der Hauptstadt einen eigenen Express-Lieferdienst namens Leverando-Express. Auf dem Zustellmarkt wird es angespannt.

Bleib informiert

Holen Sie sich unseren kostenlosen Newsletter und verpassen Sie keine Neuigkeiten aus dem Einzelhandel.

Die Gorillas sind weiter rückläufig – auch in ihrem Heimatmarkt Deutschland. Der Expresszusteller verlässt nun auch vier Städte in Nordrhein-Westfalen.

Siehe auch  Deutsche Unicredit-Einheit wird im Rahmen des neuen Programms erheblichen Teil des Stellenabbaus übernehmen - Quelle