Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Atlantia hat einen 950-Millionen-Euro-Zuschlag für die Ampelsparte von Siemens erhalten

Atlantia, der von Benetton kontrollierte italienische Infrastrukturkonzern im Epizentrum der Brückenkatastrophe von Genua, hat einen Zuschlag von 950 Millionen Euro für die Siemens-Einheit erhalten, die Ampeln in mehr als 600 Städten auf der ganzen Welt mit Strom versorgt.

Das in Deutschland ansässige Unternehmen Yunex Traffic, das letztes Jahr von Siemens Mobility abgespalten wurde, bietet kritische Verkehrsmanagementdienste unter Verwendung fortschrittlicher Technologien einschließlich künstlicher Intelligenz.

Es ist Atlantias erster großer Deal seit der Beendigung des dreijährigen Streits mit der italienischen Regierung nach dem Einsturz der Morandi-Brücke in Genua, bei dem 2018 43 Menschen ums Leben kamen.

Die Gruppe geriet nach der Tragödie unter starken Druck, die Kontrolle über ihren Autobahnarm Autostrade per l’Italia abzugeben, und verkaufte die Band schließlich im vergangenen Sommer für 9,3 Milliarden Euro an die italienische CDP.

Der Infrastrukturkonzern sagte, Siemens aus Deutschland habe Atlantia den Private-Equity-Firmen Bridgepoint, KKR, dem US-Verteidigungs- und Transportkonzern Quebec und dem in China ansässigen Unternehmen Hisense vorgezogen.

Sie zahlt 950 Millionen Euro in bar, finanziert durch Dividenden und den Verkauf eines 49-prozentigen Anteils an ihrer Tochtergesellschaft Telepass, die Mobilitätsdienste für mautpflichtige Straßen betreibt. Mobilitätsdienste beinhalten den Einsatz von Technologie zur Verbesserung und Verbesserung von Transportsystemen.

„Infrastrukturmanagement ist jetzt eng mit Innovation und nachhaltiger Mobilität verknüpft. Wir streben danach, Betriebs- und Wachstumssynergien zwischen unseren Anlagen und UNIX zu erzielen … um das Reiseerlebnis zu verbessern“, sagte Carlo Bertazzo, CEO von Atlantia.

„Der Beitritt zu Atlantia ist eine grundlegende Wachstumschance für unser Unternehmen“, sagte Markus Schlitt, CEO von Yunex.

Atlantia wurde als idealer strategischer Partner für Unternehmen angesehen, die sensible Geschäfte betreiben, sagten drei mit dem Deal vertraute Personen. Der Deal ist auch Teil des überarbeiteten Schritts des Infrastrukturunternehmens, in Mobilitätsdienste zu investieren.

Siehe auch  SoLiS-Batterieforschungsprojekt zur Entwicklung eines Festkörperbatteriekonzepts

Unix Traffic, früher bekannt als Siemens Intelligent Traffic Systems, hat 3.000 Mitarbeiter und betreibt Ampeln und Kameras in Städten wie London, Berlin, Dubai und Miami.

Seine Technologie wird verwendet, um Atlantia dabei zu helfen, seinen Straßen- und Flughafenbetrieb zu verbessern. Personen, die dem Deal nahe stehen, sagten, dass dies die Position der Gruppe bei der Abgabe von Angeboten für den Betrieb von mautpflichtigen Straßen und Flughäfen stärken würde.

Atlantia besitzt auch Aeroporti di Roma, das die beiden wichtigsten Flughäfen Roms, Fiumicino und Ciampino, betreibt, und hält eine 65-prozentige Beteiligung an dem französischen Flughafenbetreiber in Nizza, Cannes und Saint Tropez. Es kontrolliert auch das spanische Infrastrukturunternehmen Abertis.

Obwohl die Siemens-Tochter nicht auf Flughäfen tätig ist, kann sie ein neues Geschäftsfeld entwickeln, das sich auf die Überwachung von Passagierströmen, das Parkmanagement und die Flughafensicherheit konzentriert, sagen mit dem Deal vertraute Personen.

Der Verkauf ist Teil einer umfassenderen Strategie von Siemens, die darauf abzielt, das Portfolio durch Verkäufe und Akquisitionen neu auszurichten.