Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Asda gibt sich nach 30 Jahren “Rauchen im falschen Bereich” mit einem kaputten Wagenhalter zufrieden

Die Gewerkschaft GMB beschuldigte den Supermarkt, Arbeiter mit Behinderungen zu diskriminieren, und sagte, Mark könne “auf keinen Fall” von der Raucherpolitik erfahren, weil er sie nicht lesen könne.

Mark Maisel, der im Supermarkt arbeitete, wurde Berichten zufolge gefeuert, nachdem er 30 Jahre lang im Laden gearbeitet hatte

Asda wurde der Diskriminierung angeklagt, nachdem ein behinderter Rikscha-Fahrer nach 30 Jahren wegen „Rauchens an einem unangemessenen Ort“ entlassen wurde.

Marc Messel, der lernbehindert und weder lesen noch schreiben kann, soll vom Supermarktriesen wegen Rauchens auf dem Supermarktparkplatz und nicht in einem ausgewiesenen Raucherbereich gekündigt worden sein.

Die Gewerkschaft GMB warf dem Supermarkt vor, Arbeitnehmer mit Behinderungen zu diskriminieren. Essex Live berichtet.

Sie sagt, dass Mark “auf keinen Fall” von der Raucherrichtlinie wissen konnte, weil er sie nicht lesen konnte.

Keith Dixon, der regionale Organisator der Gewerkschaft, sagte: „Dies ist ein weiteres Beispiel für Asdas Diskriminierung von Menschen, die für das Unternehmen mit Behinderungen arbeiten.

“Es gab keinen Versuch, Marks psychische Gesundheit zu berücksichtigen.

“Asda scheint ein Drehtür-Szenario durchzuführen, bei dem Menschen mit Behinderungen von der Arbeit entlassen werden, um durch nicht behinderte Kollegen ersetzt zu werden.”



Mark arbeitet seit 30 Jahren bei Asda in Shoeburyness, Essex




Er fügte hinzu: „Vorbei sind die Zeiten, in denen Asda seine Belegschaft respektiert und Menschen mit Behinderungen unterstützt hat.

„Es ist eine gängige Praxis, dass Kolleginnen und Kollegen mit Behinderungen gefragt werden, wie oft sie arbeiten, wie schnell sie arbeiten oder auf Dinge, auf die sie keine Kontrolle haben.

„Asda muss das Gleichstellungsgesetz von 2010 einhalten und angemessene Anpassungen für Mitarbeiter mit Behinderungen vornehmen.

„Asda, die sich zuvor dem Disability Trust-Programm der Regierung angeschlossen hat, das die Chancen durch die Einstellung von Menschen mit Behinderungen optimal nutzt, sollte sich für ihr Handeln schämen.“

Seit Marks Entlassung haben sich Kunden aus dem Supermarkt Berichten zufolge mit der GMB London Region in Verbindung gesetzt, um ihre Unzufriedenheit auszudrücken.







Herr Dixon sagte: „Die GMB Region London hat diese Angelegenheit unseren Rechtsteams zur Vorlage beim Arbeitsgericht vorgelegt, damit Mark Gerechtigkeit widerfahren kann.

„Asda muss ihre Taktik ändern und die getroffene Entscheidung überdenken.

“Es ist an der Zeit, das Richtige für Mark und alle anderen wie Mark zu tun.”

Ein Asda-Sprecher sagte: “Wir kommentieren die Umstände einzelner Kollegen nicht und haben Herrn Maisel und seine Vertreter nach der letzten Anhörung in der vergangenen Woche über die nächsten Schritte informiert.”









Siehe auch  Inlandsfahrten in diesem Sommer sind auf weniger als ein Fünftel der normalen Kapazität begrenzt