Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Apple plant, eine der letzten Grenzen von Smartphones zu erobern

„Die Leute haben das schon einmal versucht“, sagt Eric Dweck, Marketingdirektor der Chipdesign-Firma AccelerComm. „Iridiums Bankrott erweist sich als schwieriger, als die meisten Leute erwarten. Die Satelliten sind zu weit entfernt und die Kanalqualität ist schlechter, als man erwarten würde in einem terrestrischen Netzwerk.“

Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass es sehr schwierig ist, normale Telefone in Satellitennetzwerken zum Laufen zu bringen. Mobiltelefone, die das 3G- oder 4G-Spektrum verwenden, sind nicht auf die Signale abgestimmt, die von Kommunikationssatelliten gesendet werden, die Hunderttausende von Kilometern über der Erde kreisen.

Jetzt sind diese Verbindungen jedoch nah an der Realität. Moderne 5G-Telefone sind in der Lage, mit höheren Frequenzen zu kommunizieren, die zuvor der Satellitenkommunikation vorbehalten waren. Der Starlink-Dienst wird von T-Mobile geliehenes terrestrisches „Mid-Band“-Spektrum verwenden, mit dem sogar 4G-Mobiltelefone eine Verbindung herstellen können.

Bis dahin kann dieser Dienst jedoch nur Verbindungen von 2 bis 4 Mbit/s liefern. „Es wird der erste Dienst zum Senden und Empfangen von Textnachrichten sein“, sagt ein Sprecher von T-Mobile, obwohl Musk versprochen hat, dass Anrufe und Videos in Kürze folgen werden.

Am Donnerstag bestätigte Google auch, dass es in seiner nächsten Version seiner Android-Smartphone-Software „für Satelliten baut“.

Wenn Apple am Mittwoch Satellitenkommunikation ankündigt, wird sein Service ebenfalls stark eingeschränkt.

„Es macht für Apple einfach keinen Sinn, ein reines Satellitentelefon zu haben“, sagt Ben Wood, Analyst bei CCS Insight. „Was sie tun könnten, ist, das Telefon oder die Uhr in ein „Leuchtfeuer“ zu verwandeln.“

Ihr iPhone oder Ihre Apple Watch kann so eingerichtet werden, dass sie im Notfall ein Notsignal, das nur aus einem kleinen Datenpaket besteht, an einen Satelliten sendet.

Siehe auch  Das Sportschuh-Startup Rens will 1 Million US-Dollar aufbringen

Garmin-Smartwatches sind bereits in der Lage, von überall auf der Welt ein Notsignal über das Iridium-Satellitennetz zu senden. Das Senden größerer Datenmengen kann die Akkulaufzeit beeinträchtigen.

Dowek von Accelercomm in Southampton sagt, dass die neuen Chiptechnologien die Signale verstärken könnten, die Telefone von Satelliten empfangen. Accelercomm entwickelt eine neuartige Chiparchitektur, die die „Spektrumeffizienz“ von 5G-Signalen verdoppeln könnte.

Der neue Konkurrent von Starlink, AST Space Mobile, ist möglicherweise ehrgeiziger als Musk oder Apple. Es behauptet, dass sein Dienst eine direkte Verbindung zu 4G- und 5G-Netzwerken mit ähnlichen Geschwindigkeiten wie herkömmliches mobiles Breitband herstellen wird, jedoch zu anfänglichen Kosten von nur 510 Millionen US-Dollar im Vergleich zu den Milliarden, die der Aufbau des Starlink-Netzwerks gekostet hat.

Das anfängliche Netzwerk wird tropische Länder abdecken und zielt darauf ab, 700 Millionen Menschen, die nicht verbunden sind, Mobilfunkabonnements bereitzustellen. Der große AST-Satellit Bluebird, der in 700 km Entfernung umkreist, wird eine Antenne mit einer Fläche von 64 Quadratmetern und einem Gewicht von 1.500 Kilogramm haben.

Es bleiben jedoch erhebliche Herausforderungen, sagt Peter Henger, Chief Technology Officer bei Inmarsat.

„Neulinge verwenden weiterhin vorhandene Smartphones, was das Problem der Verbraucherakzeptanz löst, jedoch mit erheblichen technischen und regulatorischen Hürden verbunden ist.“

SpaceX hat keine Genehmigung der US-amerikanischen Federal Communications Commission, seine zweite Generation von Starlink-Satelliten zu starten, ein 30.000-köpfiges Netzwerk, das Investitionen in Milliardenhöhe erfordern würde.

Für diese schwereren Satelliten mit jeweils 1,2 Kilogramm und sieben Metern Länge muss SpaceX auch eine extrem schwere Starship-Rakete erwerben, die im Orbit stark verzögert wurde. Auch der Start von AST Space Mobile verzögerte sich immer wieder.

Siehe auch  Ein neues Update für die Quest-Kopfhörer lässt Sie in einem Raum am Berg entspannen

„Unternehmen wie Inmarsat, Iridium und Globalstar haben eine technische und organisatorische Lösung“, sagt Hadinger, aber ihre Satellitentelefone haben keine breite Akzeptanz gefunden.

Apples Projekt bleibt geheimnisumwittert, soll aber vor eigenen Hürden stehen. Obwohl seine Geräte für die Satellitenkommunikation getestet wurden, kann es immer noch zu Verzögerungen kommen, bis „Apple und Betreiber das Geschäftsmodell kompromittieren können“, so ein Bericht von Apple-Lieferkettenanalysten bei TF Securities.

Wenn es jemandem gelingen kann, dann dem iPhone-Giganten. Zwei Jahrzehnte nach den ersten Versuchen von Iridium hat sich Apple fest vorgenommen, eine der letzten Grenzen von Smartphones zu erobern.