Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Apollo steigt mit der Luxuslimousine Evision S in die Rangliste der Elektroautos ein

Apollo Automobil hat seine Pläne bekannt gegeben, in die Riege der Elektrofahrzeuge einzusteigen, indem es das Konzept der Luxuslimousine auf der China International Import Expo 2021 in Shanghai enthüllt.

Der elegante EVision S, der 2023 an Kunden ausgeliefert werden soll, ist eines von mehreren Modellen, die das deutsche Engineering-Outsourcing-Unternehmen und Supercar-Hersteller, die neu gegründete Apollo Future Mobility Group, nach umfangreichen Investitionen und jüngsten Akquisitionen entwickelt. Jahre.

Beschrieben als „eine progressive Demonstration von Apollos Vision von der Zukunft der Elektromobilität“, das EVision S.-Konzept (Bild unten) Entwickelt, um eine größere Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität zu bieten als die aktuellen Supersportwagen des Unternehmens.

Das Äußere des neuen viertürigen BEV übernimmt das, was Apollo die Fast Forward-Designsprache nennt, mit einem coupéartigen Look, stark strukturierten Oberflächen und markanten Details, darunter Hockeyschläger-Scheinwerfer und ein durchgehendes Rücklichtband. Ungefähr 197 Schritte. (5.004 mm) lang und über 78 Zoll. (1.981 mm) in der Breite.

Das atemberaubende Design des EVision S des Serienmodells, das derzeit in Forschungs- und Entwicklungszentren in Deutschland und China gebaut wird, soll beibehalten werden.

Obwohl Apollo noch keine technischen Details zum EVision S bekannt gegeben hat, bestätigt es, dass es in Zusammenarbeit mit dem japanischen Elektronikhersteller ROHM einen neuen 800-Volt-Siliziumkarbid (SiC)-Doppelwechselrichter entwickelt.

Dieser Wechselrichter soll mit zwei 800-Volt-Axial-Flow-Elektromotoren als Teil einer modularen elektrischen Übertragungsleitung gekoppelt werden, die in Shanghai als Crate Powertrain ausgestellt wird.

Laut Ho King Fung, CEO der Apollo Future Mobility Group, wird der Crate Powertrain nicht nur für zukünftige Apollo-Elektrofahrzeuge angepasst, sondern auch Dritten angeboten.

Auf den EVision S folgt der EVision X, ein luxuriöses Elektro-SUV, das es mit dem Mercedes-Benz EQS SUV aufnehmen kann. Vorschau auf einem abgedunkelten Foto, das Medienvertretern auf der China International Import Expo 2021 gezeigt wird.

Siehe auch  Datum und Uhrzeit der Veröffentlichung von Netflix Hindi-amerikanischem Film

Bis Ende 2023 sollen zwei Apollo BEV in China in Produktion gehen.

Das Hauptgeschäft von Apollo besteht in der Bereitstellung von Ingenieurdienstleistungen für Kunden wie Audi, BMW, General Motors, Honda, Lamborghini und Volkswagen. Es fertigt auch den Supersportwagen Intensa Emozione V-12 in limitierten Größen in Deutschland.

Apollo hat in Shanghai einen Nachfolge-Verbrennungsmotor für den Intensa Emozione, Project Evo, vorgestellt. Der dramatisch aussehende Supersportwagen ist das erste Apollo-Modell, das auf dem neuen Kohlefaser-Monocoque des Unternehmens basiert, das gemäß den Anforderungen der LMP2-Rennorganisation entwickelt wurde.

Apollo behauptet, bis zu 3 Milliarden Yuan (470 Millionen US-Dollar) in Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für sein neues Elektroauto und SUV sowie andere Modelle investiert zu haben, die noch nicht vorgestellt werden müssen. Weitere 2 Milliarden Yuan (312 Millionen US-Dollar) wurden für den Aufbau einer Produktionsbasis in China in Zusammenarbeit mit der Entwicklung der staatlichen Shanghai Jinqiao Export Operations Zone bereitgestellt.

Apollo hat vor kurzem den Kauf des deutschen Outsourcing-Dienstleisters Ideenion bekannt gegeben. Es bestätigt auch die Ernennung von drei Schlüsselmitarbeitern: Thorsten Falldorf, ehemaliger Leiter Forschung und Entwicklung bei Valmet Automotive. Matthew Knott, ehemaliger Leiter der globalen Markenkommunikation bei Rolls-Royce; und Frank Eagle, ehemaliger Director of Media, Entertainment and Imagining Operations bei Audi.

Die Neuberufenen stärken das sogenannte „German Innovation Center“ bei Apollo.