Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Angela Merkel hofft, dass Deutschland weiterhin mit der Türkei zusammenarbeiten wird | Nachrichten

Istanbul, Türkei Bei einem Abschiedsbesuch sagte die scheidende deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihr Land werde die Arbeitsbeziehungen mit der Türkei fortsetzen, betonte die Zusammenarbeit bei Einwanderung und anderen Fragen und verteidigte Berlins diplomatische Bemühungen zur Unterstützung der Menschenrechte.

„Die Beziehung zwischen der Türkei und Deutschland mit ihren positiven und negativen Aspekten wird fortgesetzt“, sagte Merkel bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf den Stufen des Dolmapaci-Palastes in Istanbul. „Jeder weiß, dass die Sicherheit und Unabhängigkeit unserer beiden Länder voneinander abhängen.“

Erdogan sagte, die Türkei werde sich „immer an den guten Willen und den Beitrag erinnern“, den Merkel bei der Aufrechterhaltung der Beziehungen zur Türkei geleistet habe.

„Von der Verhinderung irregulärer Migration aus Syrien bis hin zur Entsendung humanitärer Hilfe nach Nordsyrien hat Merkel in vielen Fragen die Initiative und Verantwortung nicht gescheut“, sagte Erdogan.

Merkels Partei hat im vergangenen Monat die Wahlen in Deutschland knapp verloren, und die neue Regierung wird aus einer Koalition bestehen, die wahrscheinlich linksgerichteter ist und Ankara kritischer gegenübersteht als zuvor.

Merkel, die 16 Jahre lang Deutschland führte, und Erdogan, der 19 Jahre lang die Türkei führte, sind vielleicht die erfahrensten Politiker in der Region. Merkel hat zeitweise darauf gedrängt, die Beziehungen zur Türkei trotz des Drucks im eigenen Land bei strittigen Themen wie Einwanderung und Menschenrechten aufrechtzuerhalten.

Am Samstag räumten die beiden kurz die unterschiedlichen Regierungsstile der beiden Länder ein.

„Sechzehn Jahre sind keine kurze Zeit, und ich bin seit mehr als 19 Jahren an der Macht“, sagte Erdogan, als er Merkels politischen Scharfsinn vergleicht.

Siehe auch  Afghanische Flüchtlinge im Vereinigten Königreich benötigen aufgrund des Mangels an großem Grundstück möglicherweise neue Häuser für sie

„Wir haben mit vielen Weltpolitikern gesprochen und zusammengearbeitet, und der Kanzlerin ist es gelungen, Deutschland zu managen“, sagte Erdogan. Wir werden die Entwicklung unserer Beziehungen beobachten, jedoch ohne Allianz [in Germany] Sie hätten an einem besseren Ort sein können. Es ist nicht einfach, mit einer Koalitionsregierung zusammenzuarbeiten.“

Im Jahr 2018 begann die Türkei, auf ein präsidentielles Regierungssystem umzusteigen und Erdogans Büro mehr Macht zu verleihen, was er als Versuch bezeichnete, ein instabiles parlamentarisches System loszuwerden, das stark von Parteipolitik und der Notwendigkeit von Koalitionen beeinflusst wurde.

Markel verspottete Erdogans Vorschlag, eine solche Änderung in Deutschland vorzunehmen, und sagte, er ziele darauf ab, gute Beziehungen zur Türkei aufrechtzuerhalten.

wichtige Diaspora

Ankara und Berlin haben eine besonders enge Verbindung, auch wegen der Anwesenheit von Millionen türkischer Einwanderer in Deutschland. In diesem Jahr jährt sich zum 60. Mal das bahnbrechende Tarifabkommen, das türkische Arbeitnehmer nach Deutschland brachte.

„In Deutschland leben fast vier Millionen Menschen türkischstämmiger Herkunft“, sagte Merkel. „Sie sind Ärzte, Wissenschaftler und Akademiker, und ihre Eltern waren die ersten Einwanderer.“

Türkische Parteien, darunter Erdogans regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung, führen regelmäßig Kampagnen in der türkischen Diaspora in Deutschland.

Die Beziehung bedeutet aber auch, dass die Entwicklungen in der Türkei, insbesondere in Bezug auf Erdogan, in Deutschland aufmerksam verfolgt werden und Menschenrechtsfragen in der Türkei – von der Pressefreiheit über kurdische Minderheitenrechte bis hin zum säkularen Charakter des Staates – in Deutschland diskutiert werden. Wahrscheinlich mehr als jedes andere europäische Land.

Deutsche TV-Comedians wurden im Laufe der Jahre wegen „Beleidigung“ Erdogans ermittelt, und deutsche Journalisten sahen sich wegen ihrer Arbeit in der Türkei mit Strafverfahren konfrontiert.

Siehe auch  Experten sagen, dass die Türkei und die Malediven zu den 12 Ländern gehören, die voraussichtlich von der roten Liste fallen werden

Die Türkei, die seit langem Vollmitglied der Europäischen Union werden will, sieht sich aufgrund ihrer Menschenrechtsbilanz im eigenen Land mit Kritik und einer möglichen Suspendierung ihrer Mitgliedschaft im Europarat konfrontiert.

Auf die Frage nach Menschenrechtsbedenken reagierte Merkel mit diplomatischem Aufschrei, der ihre Amtszeit kennzeichnete, es gebe noch viel zu tun.

„Sechzehn Jahre haben nicht gereicht, um diese Probleme zu lösen, aber wir haben viel erreicht“, sagte Merkel. Wir sollten über diese Probleme sprechen und versuchen, Lösungen zu finden. Manchmal haben wir ganz unterschiedliche Ideen, aber im Wesentlichen kann ich sagen, dass wir im Gespräch die besten Ergebnisse erzielen.“

Erdogan und Merkel treffen sich am Bosporus in Istanbul [Guido Bergmann/BPA/Handout via Reuters]

Fortsetzung der Zusammenarbeit im Bereich Migration

In den letzten Jahren wurde der Dialog zwischen den beiden Ländern jedoch hauptsächlich durch das Thema Flüchtlinge und Migranten thematisiert, von denen Millionen durch die Türkei nach Westen gereist sind, um sich in der Europäischen Union anzusiedeln.

Die Türkei hat wiederholt erklärt, sie möchte, dass die europäischen Regierungen mehr tun, um den Migrantenstrom einzudämmen. Im Jahr 2016 zahlte Merkel durch ein Abkommen zwischen der Europäischen Union und der Türkei, das 6 Milliarden Euro (etwa 7 Milliarden US-Dollar) im Austausch für die Aufnahme dieser Flut von Flüchtlingen und Migranten in die Türkei bereitstellte.

Im Laufe der Jahre hat Erdogan beklagt, dass die Finanzierung nicht in der Türkei angekommen ist, und hat zeitweise gedroht, die Einwanderungshindernisse in die Europäische Union ganz zu beseitigen.

Die Besorgnis der Türkei über die Einwanderung ist in den letzten Wochen wieder in den Vordergrund gerückt, weil sie eine neue Welle von Afghanen befürchtet, die vor der Instabilität in ihrem Land fliehen.

Siehe auch  Mindestens drei Tote bei einem Angriff auf einen iranischen Kraftstofftanker vor der Küste Syriens Syrien

Merkel sagte, dass sie trotz dieser Spannungen hoffe, dass die EU-Unterstützung für die Türkei fortgesetzt wird und dass weitere zugesagte Mittel in Ankara ankommen.

„Die Türkei hat viele Projekte zum Thema Migration unterzeichnet und wir kooperieren gegen den Menschenhandel“, sagte sie. „In Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen haben wir bereits getan und werden daran arbeiten, eine weitere humanitäre Krise in Afghanistan zu verhindern.“