Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Amnesty International sagt, die Taliban haben neun Männer aus Minderheiten getötet

Amnesty International sagt, dass die Taliban im vergangenen Monat für die Folter und Tötung vieler Angehöriger der ethnischen Minderheit der Hazara in Afghanistan verantwortlich waren.

Am Freitag sagte die Menschenrechtsgruppe, ihre Forscher in Afghanistan hätten mit Augenzeugen in der Provinz Ghazni gesprochen, die erzählten, wie die Taliban am 4. und 6. Juli im Dorf Mandracht neun Männer getötet haben. Sechs der Männer seien erschossen und drei zu Tode gefoltert worden.

Agnes Callamard, Chefin von Amnesty International, sagte, die Brutalität der Morde sei „eine Erinnerung an die Vergangenheit der Taliban und ein schockierender Hinweis darauf, was die Taliban-Herrschaft bringen könnte“. Die Rechtegruppe warnte vor möglichen weiteren Tötungen, aber es wurde bisher nicht darüber berichtet, da die Taliban in vielen der von ihnen erfassten Gebiete den Mobilfunkdienst unterbrachen, um die Veröffentlichung der Fotos zu verhindern.

Auf der anderen Seite zeigten sich Reporter ohne Grenzen alarmiert über die Nachricht, dass Taliban-Kämpfer ein Familienmitglied eines afghanischen Journalisten getötet hatten, der für das deutsche Radio der Deutschen Welle arbeitete.

„Das bestätigt leider unsere schlimmsten Befürchtungen“, sagte Katja Gloger von der deutschen Division des Konzerns. „Die brutale Tat der Taliban zeigt, dass das Leben unabhängiger Medienschaffender in Afghanistan in großer Gefahr ist.“

(Diese Story wurde nicht von den Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem freigegebenen Feed generiert.)

Siehe auch  Russland hat einen Warnschuss ins All abgefeuert