Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Als Architekten Welten erschufen – The New York Times

Rahul Mehrotra, ein Architekt und Harvard-Professor, schreibt im Katalog über die Wohnungsherausforderung. Angesichts von Millionen von Flüchtlingen endeten die neuen Staaten Südasiens mit wuchernden Entwicklungen, die sich nach Jahrhunderten der Klassentrennung vervielfachten. Islamabad wurde für die militärische und bürokratische Elite Pakistans gebaut. Flüchtlinge und Arme ließen sich in Korangi nieder.

Es gab ein paar Ausnahmen, wie Anguri Bagh und auch Correas Künstlerdorf aus den frühen 1980er Jahren in Belapur, am Rande von Navi Mumbai, einer neuen Stadt, die Correa ebenfalls mitgeplant hat. Wie Mehrotra betont, verwirklicht Correa eine organische Art von Intelligenz in der Entwicklung von Mumbais Slums und anderen informellen Siedlungen: Er hat Lehren aus dem kreativen Einfallsreichtum und Optimismus von Menschen gezogen, die sich ein Zuhause und die städtischen Räume gemeinsamer Gemeinschaften bauen wenig bis gar kein Optimismus. Du weisst.

Correa versuchte, diese Lektionen im Artists‘ Village zu kodifizieren, einer Siedlung aus freistehenden, weiß getünchten Häusern mit steinernen Innenhöfen und schrägen Ziegeldächern, die um öffentliche Bereiche herum organisiert sind: kostengünstig, niedrig, hoch verdichtet, allmähliche Entwicklung einer Mischung verschiedener Klassen.

Ich nehme an, dass Artists‘ Village jetzt in die weitläufigen Megastädte Navi Mumbai zerfallen ist, ein bisschen heruntergekommen wie alle alten Entwicklungen. Aber genau wie Correa gehofft hatte, erweitert er immer noch die urbane DNA, die er gepflanzt hat, und unterstützt seinen Traum von einem besseren Indien.

Dasselbe kann man leider nicht über die Halle der Nationen sagen. Es wurde eines Nachts im April 2017 abgerissen, Nachdem Beamte der Heritage Preservation Commission des derzeitigen indischen Premierministers Narendra Modi einen ohrenbetäubenden Blick auf Architekten und Historiker auf der ganzen Welt geworfen hatten, die die Rettung des Projekts forderten. Beamte argumentierten, dass die Halle nicht alt genug für den Schutz sei und Platz für eine glänzende neue Entwicklung schaffen müsse.

Siehe auch  Hoher Salzgehalt in europäischen Flüssen nach Fischsterben gefunden | Globalismus

Im Ausstellungskatalog beschreibt Stirley den Abriss als „Sabotageakt“ gegen ein architektonisches Werk, das einst eine fortschrittliche Vision Indiens symbolisierte und nun „grundsätzlich unvereinbar mit der hindu-nationalistischen Position der derzeitigen Regierung“ sei.