Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Alexander Zverev verhängte von der ATP wegen des Schiedsrichter-Vorfalls eine Höchststrafe | Alexander Zverev

Alexander Zverev wurde mit einer Geldstrafe von 40.000 US-Dollar (30.000 Pfund) belegt und verlor sein Preisgeld von mehr als 30.000 US-Dollar für seine Aktionen bei den Mexican Open.

Die Nummer 3 der Männerwelt sorgte für Ärger Am Ende des Doppelspiels am Dienstag Als er mit seinem Schläger wiederholt auf den Schiedsrichterstuhl Alessandro Germani einschlug, hätte er den Schiedsrichter beinahe am Bein gepackt.

Zverev wurde in Acapulco prompt aus dem Turnier geschmissen und hat sich seitdem öffentlich und privat bei Germani für den Vorfall entschuldigt.

Die Bußgelder stellen die Höchstbeträge dar, die die ATP verhängen kann, und dem 24-jährigen Deutschen drohen noch weitere Strafen – einschließlich einer Sperre -, wenn eine vollständige Untersuchung durchgeführt wird.

In einer Erklärung der ATP heißt es: „Nachdem sich Alexander Zverev wegen unsportlichen Verhaltens vom Turnier dieser Woche in Acapulco zurückgezogen hatte, erhielt der Spieler die folgenden Strafen vor Ort: Beschimpfungen – 20.000 US-Dollar; unsportliches Verhalten – 20.000 US-Dollar.“

„Dies stellt die Höchststrafe für jeden Verstoß dar. Zverev verlor auch das volle Preisgeld von 31.570 US-Dollar (Einzel und Doppel) sowie alle ATP-Rating-Punkte aus dem Event.

„Eine weitere Überprüfung des Vorfalls wird nun gemäß den ATP-Regeln folgen.“

Siehe auch  WM-Qualifikation 2022, die Situation Deutschlands