Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Äthiopien: Tigray-Rebellen stimmen Waffenstillstand zu, legen aber Bedingungen fest | Äthiopien

Rebellen in der kriegszerstörten Region Tigray in Äthiopien haben einem Waffenstillstand “im Prinzip” zugestimmt, aber strenge Bedingungen für seine Formalisierung festgelegt.

Zu diesen Umständen gehört der Abzug eritreischer Truppen und Kämpfer aus der benachbarten äthiopischen Region Amhara, die die äthiopische Armee während des acht Monate alten Konflikts unterstützt hatten.

Tigray ist Schauplatz von Kämpfen, seit Premierminister Abiy Ahmed Anfang November die Armee entsandte, um die abtrünnigen regionalen Behörden zu verdrängen, die aus der Volksbefreiungsfront von Tigray hervorgegangen waren.

Der Friedensnobelpreisträger 2019 warf ihnen vor, Angriffe auf äthiopische Militärstützpunkte inszeniert zu haben.

Nach frühen Erfolgen und einer frühen Siegeserklärung versank die Regierungstruppen in einen erbitterten, monatelangen Kampf mit Kämpfern, die den TPLF – Tigray Defence Forces (TDF) treu sind. Die äthiopische Armee wurde von Truppen aus der benachbarten Region Amhara und der Armee von Eritrea an der Grenze zu Tigray unterstützt.

Am Montag hat die TDF Mekele zurückerobert, die seit November vom äthiopischen Militär festgehalten wurde. Die Regierung in Addis Abeba erklärte sofort einen einseitigen Waffenstillstand, aber die Rebellen machten dies schnell als “Witz” verspottet und versprachen, den Kampf fortzusetzen.

Die Rebellen haben sich nun grundsätzlich auf einen Waffenstillstand verständigt, aber eine ihrer weiteren Bedingungen ist die Wiederherstellung dessen, was Addis Abeba als Rebellenregierung in Tigray sieht.

Die Vereinten Nationen und viele Regierungen haben die Einhaltung des Waffenstillstands gefordert, insbesondere damit humanitäre Hilfe die Zivilbevölkerung erreichen kann.

“Solange wir eine garantierte Garantie haben, dass die Sicherheit unseres Volkes durch eine zweite Invasionsrunde nicht beeinträchtigt wird, akzeptieren wir grundsätzlich einen Waffenstillstand”, heißt es in einer am Sonntag von der “Tigray-Regierung” unterzeichneten Erklärung.

Siehe auch  Gavin Williamson wurde von einem Studenten zurechtgewiesen, der Google nach seiner Telefonnummer durchsuchte

„Bevor das Waffenstillstandsabkommen jedoch formalisiert werden kann, müssen die folgenden heiklen Fragen gelöst werden“, fährt der Text fort, bevor die Bedingungen aufgelistet werden.

Die Rebellenbehörden fordern außerdem “Maßnahmen, um den äthiopischen Premierminister Abiy Ahmed und Präsident Isaias Afwerki für den von ihnen verursachten Schaden zur Rechenschaft zu ziehen” sowie die Einrichtung einer unabhängigen Untersuchungsstelle der Vereinten Nationen zur Untersuchung “schrecklicher Verbrechen”. während des Konflikts durchgeführt.

Es gibt andere humanitäre Bedingungen, darunter die Verteilung von Hilfsgütern und die sichere Rückkehr der Vertriebenen nach Tigray.

Die Regierung in Addis Abeba weigert sich seit langem, einen Dialog mit den Führern der Volksbefreiungsfront Tigray aufzunehmen, und die Gruppe wurde per Parlamentsdekret als Terrororganisation eingestuft.

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben in Tigray mehr als 400.000 Menschen “die Schwelle zur Hungersnot überschritten”, 1,8 Millionen Menschen stehen kurz vor dem Hungertod.