Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

Ärzte sind besorgt über die steigende Zahl von RSV-Fällen, die deutsche Krankenhäuser füllen

Ärzte sind besorgt über die steigende Zahl von RSV-Fällen, die deutsche Krankenhäuser füllen

Suspension

Intensivmediziner in Deutschland warnten am Donnerstag, dass die pädiatrischen Abteilungen in den Krankenhäusern des Landes teilweise aufgrund einer Zunahme von Fällen von Atemwegsinfektionen bei Kindern bis zum Zerreißen belastet sind.

Der Intensivpflegeverband DIVI sagte, die saisonale Zunahme von Fällen des Respiratory Syncytial Virus (RSV) und ein Mangel an Krankenschwestern hätten eine „katastrophale Situation“ in Krankenhäusern verursacht.

RSV ist ein weit verbreitetes und hochansteckendes Virus, das fast alle Säuglinge und Kleinkinder im Alter von zwei Jahren befällt, und einige können ernsthaft krank werden. Experten sagen, dass die Lockerung der durch die Coronavirus-Pandemie auferlegten Beschränkungen bedeutet, dass dies auch für das Respiratory-Syncytial-Virus gilt Betroffen sind derzeit mehr Säuglinge und Kinderderen Immunsystem nicht bereit ist, dagegen anzukämpfen.

Krankenhausärzte müssen schwierige Entscheidungen darüber treffen, welche Kinder auf den begrenzten Intensivbetten untergebracht werden sollen. In einigen Fällen werden Kinder mit RSV oder anderen schwerwiegenden Erkrankungen in andere Krankenhäuser in Deutschland mit freien Kapazitäten verlegt.

DIVI sagte, eine kürzlich durchgeführte Umfrage habe landesweit weniger als 100 kostenlose Kinderbetten gezeigt, und die Situation könne sich verschlechtern.

„Wenn die Prognosen stimmen, wird es in den kommenden Tagen und Wochen noch intensiver“, sagte Sebastian Brenner, Leiter der Kinderintensivstation am Universitätsklinikum Dresden, dem deutschen Nachrichtensender NTV. Das sehen wir zum Beispiel in Frankreich und in der Schweiz. Wenn das passiert, wird es Engpässe bei der Behandlung geben.“

Andere warnten davor, dass die Ärzte in einigen Fällen bereits nicht in der Lage seien, die dringend benötigte Versorgung einiger Kinder zu leisten.

„Die Situation ist so riskant, dass wir ehrlich sagen müssen, dass Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr behandeln können“, sagte Dr. Michael Sass, Leiter der Abteilung für Pädiatrische Intensivmedizin an der MHH Hannover.

Siehe auch  Jede Ware verdient eine angenehme Reise

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach kündigte am Donnerstag an, dass die Regierung einige Vorschriften lockern werde, um die Verlegung von Krankenschwestern in pädiatrische Einrichtungen zu erleichtern und in den nächsten zwei Jahren 600 Millionen Euro (630 Millionen US-Dollar) für Kinderkrankenhäuser einzusparen.

Exekutivkommission der Europäischen Union im vergangenen Monat Autorisierte das weltweit erste Einzeldosis-Medikament gegen RSV.