Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

3 legendäre Tattoo-Künstler

Seit Tausenden von Jahren bemalen sich die Menschen gegenseitig ihre Körper. Das älteste bekannte Beispiel für eine Tätowierung findet sich auf der Haut des berühmten Mannes aus dem Eis, dem Ötzi, der zu Beginn der Bronzezeit lebte und 5.300 Jahre lang im Eis an der österreichisch-italienischen Grenze konserviert wurde. Dank neuer Technologien und fortwährend neuen ästhetischen Trends entwickelt sich die Kunst des Tätowierens immer weiter. Als im späten 19. Jahrhundert die Tätowierpistole erfunden wurde, leitete sie eine Revolution der Kunstform ein. Diese Zeit, die heute als Wendepunkt betrachtet wird, brachte die ersten berühmten Tätowierer hervor. Im Folgenden stellen wir drei der bekanntesten Persönlichkeiten vor.

George Burchett

George „Professor“ Burchett gilt weithin als der erste prominente Tätowierer der Welt. Er wurde 1872 in Brighton, England, geboren. Im Alter von 12 Jahren wurde er von der Schule verwiesen, weil er seine Mitschüler tätowiert hatte. Als junger Mann trat Burchett in die Royal Navy, die britische Kriegsmarine, ein und reiste durch das gesamte britische Weltreich. Auf seinen Reisen kam er mit vielen Tätowierern in Kontakt. Er war beeindruckt davon, dass Ureinwohner auf der ganzen Welt ihre eigenen Stile praktizierten. Die Marine jedoch empfand er als einschränkend, so verließ er in Palästina das Schiff und gründete ein Tattoo-Studio in Jerusalem, bevor er sich auf den Weg zurück ins Vereinigte Königreich machte. Im Jahr 1900 eröffnete er ein Tattoo-Studio in Mile End, London, und fing an, Tattoo-Zubehör zu verkaufen. Seine Kunden waren hauptsächlich Soldaten, Arbeiter und Seeleute. Den Traditions-Shop gibt es heute noch unter der Marke Barber DTS.

Siehe auch  Die Bundesregierung ändert das FIR-Regime weiter

Sein Ruf eilte ihm bald voraus und so besuchten in kurzer Zeit auch wohlhabende Menschen sein Studio. Bekannt wurde er schließlich deshalb, weil er auch Angehörige des Königshauses tätowierte – darunter König George V. Burchetts Tätowierstil war stark von der japanischen und afrikanischen Kunst beeinflusst, mit der er während seiner Zeit beim Militär in Kontakt gekommen war. Die Leute aus dem Militär blieben jedoch sein täglich Brot – so sehr, dass er aufgrund der Nachfrage der Soldaten, die in den Zweiten Weltkrieg zogen, aus dem Ruhestand zurückkehren musste. Seine beiden Söhne führten sein Studio weiter und wurden selbst angesehene Tätowierer.

Sailor Jerry Collins

Sailor Jerry Collins war ein amerikanischer Tätowierkünstler, der die traditionellen Tätowierungen der Seefahrt ins öffentliche Bewusstsein brachte. In seiner Jugend war er ein häufiger Zugreisender und blinder Passagier und lernte auf einer Reise nach Alaska, wie man Tätowierungen mit der Hand sticht. Später lernte er, wie man professionelle Tätowiermaschinen nutzt.

Nachdem er im Alter von 19 Jahren der US-Marine beigetreten war, erhielt Collins seinen Spitznamen. Er wurde zu einer Legende unter den Seefahrern und tätowierte jeden, der ihm auf langen Fahrten seine Haut anbot. Seine Entwürfe zeichneten sich durch Schlichtheit, Romantik und Eleganz aus. Alle Merkmale der klassischen Seefahrer-Tätowierkunst waren also vorhanden. Schwalben, schöne Frauen, Schlangen und Anker spielen in seiner Kunst eine wichtige Rolle. Collins segelte für den Rest seines Lebens und hinterließ im Bereich der Tätowierkunst eine große Spur. Stark beeinflusst von der traditionellen hawaiianischen Kunst, die er während seines Landgangs auf der pazifischen Inselkette gesehen hatte, integrierte Sailor Jerry Collins viele Motive der pazifischen Inseln in seine Arbeit.

Siehe auch  Deutsche und niederländische Diplomaten betonen starke Beziehungen zwischen der NATO und der EU - POLITICO

Percy Waters

Percy Waters ist weniger für seine Arbeit als Tätowierer als vielmehr für seine bahnbrechende Erfindung bekannt: die 14-Rahmen-Tätowiermaschine. Waters suchte nach Möglichkeiten, um die von Edison inspirierte klobige Tätowiermaschine zu verbessern. Mit diesem Anspruch konstruierte er eine Maschine, die leicht auseinandergenommen und gereinigt werden konnte. Geübten Künstlern war es möglich, das 14-Rahmen-Design anzupassen, um unterschiedliche Druck- und Tiefenstufen anzuwenden. Waters selbst war allerdings auch ein äußerst talentierter Tätowierer. Sein Studio in Detroit, Michigan, war bei Automobilarbeitern und Seeleuten im Nordosten der Vereinigten Staaten sehr beliebt.