Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

1860 München – Newcastle 0:3: Spät ist besser als keine Verzögerung

Halbwettbewerbsfußball ist zurück, und damit auch Newcastle United. Die Magpies spielten ihr erstes „richtiges“ Freundschaftsspiel in dieser Saison gegen Deutschlands 1860er im Stadion des letzteren, nachdem sie in der vergangenen Saison gegen den Nachbarn Gateshead begonnen hatten. Und natürlich schlugen die Men in Black beide Mannschaften mit 5:1 und zuletzt 3:0 Siegen, um eine makellose Vorsaison-Bilanz aufrechtzuerhalten.

Newcastle entschied sich, seine ersten Sommertage in einem Trainingslager in Österreich zu verbringen, nachdem seine Reise in die Vereinigten Staaten wegen der Absage eines Freundschaftsspiels, das im Ausland ausgetragen werden sollte, abgebrochen wurde. Das Spiel gegen den Münchner Drittligisten ist das erste von zwei Freundschaftsspielen (das andere gegen Mainz 05), die Newcastle beim FC Bayern bestreitet.

Die Magpies, angeführt von Eddie Howe, nutzten eine Startformation, bestehend aus Nick Pope im Tor, Byrne und Lascelles in der Mitte der Verteidigungslinie und Kraft und Targett verteilt im Innenverteidiger und hinter dem Mittelfeldtrio aus Willock, Shelvey und der junge. Elliot Anderson, Flügelspieler bei Jacob Murphy und St. Maximin, und einsamer Stürmer mit Callum Wilson an der Spitze der Mannschaft.

Das Spiel hatte in den ersten 45 Minuten der Spielzeit nichts zu bieten, Newcastle hatte die Kontrolle und Lascelles erhielt mitten im Vorfeld der ersten Halbzeit die Gelbe Karte. Interessanter wurde es in der zweiten Hälfte des Falles, allerdings mühte sich der Elfte zwischen Tag 46 (Putman im verletzten Lascelles) und der 61. Spielminute nicht zuletzt wegen des gesamten Facelifts ab.

Ironischerweise werden zwei Taucher ihren Weg über die Anzeigetafel finden, wobei Sean Longstaff (63. Minute) und Bruno Guimarães (76.) Joe Willocks frühe Führung in der 55. Minute des Spiels hinzufügen.

Was die Hauptattraktionen dieses äußerst wettbewerbslosen Spiels betrifft, so steht eines ganz klar über allem, nämlich die Aufnahme von Nick Pope in die Startaufstellung von Newcastle. Bob, der diesen Sommer von Burnley unterschrieben hat, wird voraussichtlich um die Rolle des GK1 in Tyneside kämpfen, während er sich einer harten Konkurrenz durch den langjährigen Elster Martin Dubravka (der im Freitagsspiel als Ersatzspieler auf das Feld kam) stellen muss.

Abgesehen davon verwendete Howe die vielbeachtete 4-3-3-Methode, die Newcastle in der vergangenen Saison half, den Abstieg zu vermeiden, obwohl sich die Struktur in der zweiten Halbzeit eher einem 4-1-4-1-Schema annäherte, und damit einherging die Ziele.

Willock eröffnete das Tor mit einem linken Volleyschuss in die obere rechte Ecke des Tores, nachdem er seltsam aussehende Hilfe von Shelvey erhalten hatte, wobei sich beide Männer bereits im Strafraum befanden. Longstaff traf einen schallenden Schuss ins Netz, nachdem er vom Brasilianer Bruno einen Ball ins Leere bekommen hatte. Schließlich fand Bruno selbst seinen Weg in die Geschichtsbücher (?), als er einen dritten gegen München warf, indem er ein neuseeländisches Gewinnspiel vollendete, das von Chris Wood leise unterstützt wurde.

Alain Saint-Maximin und Ryan Fraser hatten im Laufe des Spiels zu verschiedenen Zeitpunkten ihre Chancen, wurden aber am Ende vom TSV-Torhüter vereitelt. Nichts, worüber sich die Toon-Armee zu sehr beschweren kann, obwohl das Team jetzt acht Tore in zwei Freundschaftsspielen erzielt hat, während es vor nur einer Woche ein Gegentor kassierte. Vielleicht braucht man doch keine Primadonna wie Hugo Ekitike?

Mainz 05 ist am Montag als nächstes dran, wenn die Magpies versuchen, in Testspielen der Saisonvorbereitung 3:0 zu erzielen, bevor sie am 26. Juli bei Benfica gegen einen harten Gegner antreten.

Howay die Jungs!

Siehe auch  Kai Havertz spielt als Chelsea, um seine Hoffnungen auf die Top 4 mit einem komfortablen Sieg über Palace zu stärken