Limburger Zeitung

Deutsche und europäische Nachrichten, Analysen, Meinungen und aktuelle Nachrichten des deutschen internationalen Senders.

13 Jahre später bekundet die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa Interesse an der Wiederaufnahme des Flugbetriebs in Pakistan

Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa will ihre Flüge nach Pakistan wieder aufnehmen. Foto: Datei
  • Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa hat ihr Interesse an der Wiederaufnahme der Flüge nach Pakistan bekundet.
  • Die Fluggesellschaft hat vor 13 Jahren aus kommerziellen Gründen Flüge nach Pakistan eingestellt.
  • Die deutsche Delegation, die derzeit Pakistan besucht, interessiert sich auch für die Branchen Molkerei, Telekommunikation, Automobil und Dienstleistung.

ISLAMABAD: Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa will nach 13 Jahren ihre Passagier- und Frachtflüge nach Pakistan wieder aufnehmen. Nachrichten Prüfbericht

Die deutsche Fluggesellschaft hat ihre Flüge nach Pakistan vor 13 Jahren aus kommerziellen Gründen eingestellt.

Bori, der Investmentsekretär einer Top-Unternehmensgruppe aus Deutschland, zu der auch Lufthansa-Vertreter gehören, traf sich mit Farina Majer und sagte, die Fluggesellschaft sei an der Wiederaufnahme der Flüge in Pakistan interessiert.

Ein weiteres deutsches Unternehmen, Weitmüller, kündigte an, in naher Zukunft eine Produktionsstätte in Pakistan zu eröffnen. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Übertragung von Strom, Signalen und Daten im industriellen Umfeld.

Die Gruppe bekundete Interesse an Investitionen in Pakistan in den Bereichen Milch, Telekommunikation, Automobil und Dienstleistungen.

Der Besuch ist eine Gelegenheit, Pakistan zu ermutigen, neue Investitionen in einer Reihe von Sektoren anzuziehen, und wurde vom Minister BOI als positives Zeichen für die Wirtschaft des Landes begrüßt.

BOI Executive Farina informierte die Delegation über die pakistanische Investitionspolitik, die darauf abzielt, ein förderliches Umfeld für Investoren zu schaffen, um ausländische Direktinvestitionen anzuziehen und ausländische und lokale Investoren gleich zu behandeln.

Er wies darauf hin, dass Lebensmittelverarbeitung, Automatisierung, IT, Energie, Textilien, Logistik sowie Wohnungs- und Bauwesen einige der potenziellen Sektoren für Investitionen in Pakistan seien.

Er fügte hinzu, dass die BOI die „Pakistan Regulatory Modernization Initiative“ (PRMI) leitet, die vom Premierminister ins Leben gerufen wurde, um das regulatorische Umfeld freundlich zu gestalten und die regulatorische Landschaft auf allen Regierungsebenen verändern wird; Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik.

Siehe auch  Deutsches Unternehmen Typrid installiert solarbasierte Mikronetze auf den Malediven

Farina erwähnte Steuererleichterungen für Investoren in Sonderwirtschaftszonen (SWZ) und Allam Iqbal zitierte 22 von der BOI in ganz Pakistan genehmigte SWZ, darunter Industrial City, Rashakai SEZ, Khairpur SEZ, M3 Industrial City Faisalabad, National Science & Technology Park, Hutter. Wie SEZ.

Zu den Reformen der Easy of Doing Business (EOTP) skizzierte Farina die 39-Positionsverbesserung Pakistans im EOTP-Index und äußerte die Hoffnung, dass diese Einschätzung im Geschäftsbericht 2021 der Weltbank weiter verbessert werden würde.

Die Gruppe besteht aus 16 Mitgliedern unter der Leitung von Oliver Omes, CEO AHK Dubai. Dazu gehören viele deutsche Unternehmen wie Lufthansa, AHK, SIG MEA, Weitmüller Middle, MLTC Emerging Solutions.

Alle diese Unternehmen sind in den meisten Teilen der Welt stark vertreten und besuchen Pakistan, um das Geschäftsumfeld zu analysieren und lukrative Investitionsmöglichkeiten in Pakistan zu erkunden.